Privatklinikgruppe offen für neue Eigentümer

Swiss Medical Network (SMN) ist neu im Teileigentum eines Immobilieninvestors, der bereits fast alle Spitalgebäude der Kliniken mitbesitzt.

, 25. März 2021 um 08:23
image
  • swiss medical network
  • spital
Aevis, das Mutterhaus von Swiss Medical Network (SMN), hat 10 Prozent der Klinikgruppe an den US-Investor Medical Properties Trust verkauft. Dies teilt der Hotel- und Spitalkonzern am Donnerstag mit. Die Transaktion wird mit 1.7 Milliarden Franken Unternehmenswert bewertet.
Mit dem Verkauf wird das Aktionariat der privaten Klinikgruppe erstmals für Investoren geöffnet, wie Aevis weiter mitteilt. Das Ziel sei es, integrierte Gesundheitsnetzwerke in den Regionen der Schweiz zu schaffen.

Aktionärskreis soll erweitert werden 

Der Eigentümer der Klinikkette beabsichtigt ferner, den Aktionärskreis seiner grössten Beteiligung zu optimieren und zu ergänzen. Dies soll die Autonomie der privaten Spitalgruppe stärken und helfen, die Vision umzusetzen.
Der Immobilieninvestor MPT werde mit seinem «Netzwerk und Know-how» einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung von Swiss Medical Network leisten, steht in der Mitteilung zu lesen. Der börsenkotierte Fonds investiert in über 400 Gesundheitseinrichtungen auf der ganzen Welt, vor allem in den USA, aber auch in Reha-Kliniken in Europa. 

Investor bereits über Infracore beteiligt

Medical Properties Trust ist bereits seit zwei Jahren über die Firma Infracore an den Spitalimmobilien von Swiss Medical Network beteiligt. MPT und der SMN-Mutterkonzern Aevis halten je 50 Prozent der Stimmrechte der auf medizinische Infrastruktur spezialisierten Gesellschaft. Infracore (früher: Swiss Healthcare Properties) vermietet die Spitalimmobilien wiederum an die Privatklinikgruppe und Konzernschwesterfirma.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.