Privatklinik Linde wird teurer und teurer

Swiss Medical Network ist bereit, deutlich über 100 Millionen Franken für die Bieler Institution zu bezahlen.

, 19. Juni 2017 um 05:49
image
Erst bot Swiss Medical Network den Aktionären der Bieler «Linde» 2500 Franken pro Aktie. Dann griff Hirslanden ins Übernahmegeschehen ein, stellte einen Preis im Bereich von 2'900 Franken – und konkretisierte ihn am Freitag bei 3'000 Franken. Und jetzt geht das Duell in die nächste Runde: Swiss Medical Network bietet ebenfalls 3'000 Franken in bar oder 3'200 Franken in Aktien des Mutterhauses Aevis Victoria.
Damit würde die Privatklinik in Biel mit 105 Millionen Franken bewertet. Obendrein verspricht die Privatklinik-Gruppe, «mehr als 25 Millionen in die Infrastruktur der Klinik (zu) investieren, um ihre Entwicklung weiter zu unterstützen».
image
Die Investitionssumme entspricht also gut dem 90fachen eines Jahresgewinns – ein stolzer Preis. Er deutet an, dass Aevis-Victoria-Chef Antoine Hubert in der Linde noch ein grosses Expansions- und Synergiepotential sieht.
«Aevis hat in den letzten sechs Jahren bewiesen, dass sie für ihre Aktionäre und die Unternehmen, die Teil der Gruppe sind, nachhaltig Wert zu schaffen weiss», erklärte Hubert gegenüber der Finanzsite «Schweizeraktien.net». «Für die Belegärzte von Linde kann Swiss Medical Network einen langjährigen Leistungsausweis bei der erfolgreichen Integration von Privatkliniken in ihr Netzwerk ausweisen.»

Linde als Schlüsselklinik

Man garantiere zugleich den Fortbestand der Unabhängigkeit der Belegärzte sowie deren Einbezug in die Führung der Klinik, so die Mitteilung von Aevis Victoria weiter.
Geködert wird auch damit, dass die Privatklinik Linde dereinst eine führende Position im Regionalnetzwerk Neuenburg-Bern-Solothurn von Swiss Medical Network übernehmen soll – «mit der Möglichkeit, dieses auf die Kantone Jura und Freiburg auszudehnen.»
Die Chancen der Freiburger scheinen intakt: Jedenfalls unterstütze der Verwaltungsrat der Linde Holding das angepasste Angebot von Swiss Medical Network und empfiehlt seinen Aktionären dessen Annahme.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.