Covid-Taskforce: Pietro Vernazza wurde wieder ausgeladen

Der bekannte Infektiologe Pietro Vernazza weiss nicht genau, warum er trotz Anfrage des Bundes nicht Teil des Corona-Expertengremiums wurde.

, 26. Mai 2020, 08:08
image
  • coronavirus
  • kantonsspital st. gallen
  • ärzte
Der Bundesrat hat Ende März eine Science Task Force zur Bewältigung der Pandemie eingesetzt. In dieser «Nationalen Covid-19-Taskforce» ist die Hochschullandschaft mit Forschenden vertreten: Mediziner, Virologen, Ökonomen, Epidemiologen. Auch der bekannte Infektiologe Pietro Vernazza wurde für das Expertengremium angefragt. Danach wurde er aber wieder «rauskatapultiert», wie er in der Sendung Standpunkte auf SRF sagte. 
Warum genau, weiss der langjährige Chefarzt für Infektiologie und Spitalhygiene am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) aber nicht. Vielleicht weil er kein Mainstream-Denker sei, mutmasst er. Es sei jetzt anders, wir brauchen Sie nicht mehr, lautete die Begründung.

«Ich weiss die Wahrheit nicht, aber wir haben zu wenig diskutiert»

Vernazza bedauert dies, denn er hätte gerne noch gewisse andere Fragen in die Taskforce eingebracht, sagte er. Es habe ihn beispielsweise gestört, nach dem Lockdown nicht zu überprüfen, ob wir auf dem richtigen Weg seien. Die Diskussion wurde «relativ unkontrolliert mit wenig fachlicher Evidenz» weitergeführt, erklärte er in der Sendung über das Coronavirus. 
«Ich weiss die Wahrheit nicht, aber wir haben zu wenig diskutiert», so der Chefarzt weiter. Der Ostschweizer Mediziner war zum Beispiel einer der wenigen, der relativ früh die Weiterführung der Schulschliessungen kritisierte und wissenschaftlich belegte. Der Infektiologie denkt zudem, dass es eine Immunantwort auf das neue Coronavirus gebe. Dies zeigten neue Daten. 

«Die Grippetoten jedes Jahr sind uns egal»

In der Diskussion auf SRF ging es auch um den Zielkonflikt zwischen Wirtschaft und Gesundheit. Es gehe als erstes um die Bedürfnisse der Menschen und damit um die Gesundheit, sagte Mattea Meyer, SP-Nationalrätin aus dem Kanton Zürich.
Doch hier kann Pietro Vernazza nicht verstehen, warum uns denn die Grippetoten jedes Jahr «egal» seien. Seit 30 Jahren setze er sich dafür ein. Jedes Jahr sterben ihm zufolge genau so viele Menschen an Grippe wie derzeit an Covid-19.
Gegen die Grippe gebe es Massnahmen: etwa Grippeimpfungen. Man könnte etwas tun, wie Japan dies in den 60er und 70er-Jahren erfolgreich machte. «Aber wir machen nichts.» Und jetzt plötzlich zählen wir jeden Coronavirus-Toten. Natürlich sei diese Zahl höher, aber wir haben Vernazza zufolge auch eine andere Haltung dazu.

Schweden hat uns die Todesfälle voraus

Zu einer möglichen zweiten Welle sagte der Chefarzt aus St. Gallen, dass in diesem Zusammenhang eine «Nullfall-Strategie» gar nicht möglich sei. Diese Krankheit gehe nicht weg. «Wir werden die aktuellen Massnahmen aufrecht erhalten müssen, bis eine Impfung verfügbar ist.» Wahrscheinlich sei dies in zwei Jahren der Fall. Die Krankheiten kommen erst noch, sagte der Infektiologe weiter. Schweden werde uns dann voraus haben, dass die Todesfälle schon passiert seien. 

Hier geht es direkt zur ganzen Sendung auf SRF.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Markus Lüdi wechselt von Bern nach St.Gallen

Markus Lüdi wird Chefarzt Anästhesiologie am Kantonsspital St.Gallen. Er tritt damit die Nachfolge von Thomas Schnider an.

image

Serie: Das sind die Neujahrswünsche der Kantonsspitäler

2022 neigt sich dem Ende zu. In unserer Serie blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Den Start machen die Kantonsspitäler Baden, Graubünden und St.Gallen.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.