Physisch und psychisch

Die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli will eine vernetzte Gesundheitsversorgung. Zudem wirft sie die Frage nach der Privatisierung der Aargauer Kantonsspitäler auf.

, 2. Juli 2015, 10:00
image
  • politik
  • spital
  • kanton aargau
Die Aargauer Gesundheitsdirektorin Susanne Hochuli hat ihren Bericht zur «Gesundheitspolitischen Gesamtplanung 2025» präsentiert. Es ist eine Auslegeordnung, die auf Entwicklungen im Gesundheitswesen reagiert. Sie gibt einen Einblick, welche Themen die Schweizer Gesundheitspolitik in den nächsten Jahren beschäftigen werden. 
Demnach wird das Gesundheitssystem in den kommenden Jahren von diesen Faktoren geprägt:

  • Ein neues Verständnis von Gesundheit, das nicht nur auf physischen Aspekte fokussiert, sondern Gesundheit als Zusammenspiel von physischen, psychischen und sozialen Faktoren begreift
  • Medizinisch-technischer Fortschritt
  • Bessere Diagnose- und Therapiemöglichkeien
  • Höhere Lebenserwartung
  • Steigender Konsum an Vorsorgeleistungen

Eigenverantwortung stärken

Susanne Hochulis übergeordnete Ziele sind, «die bestmögliche Gesundheit mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu gewährleisten». Die Versorgung soll «bedarfsgerecht, kostengünstig und in der notwendigen Qualität» angeboten werden. Zudem sollen Menschen zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit der eigenen Gesundheit befähigt werden.
Acht Strategien sollen zum Erreichen der Ziele beitragen: Sie umfassen die Themen integrierte Versorgung und digitale Vernetzung, Fachpersonal, ambulante Akutversorgung, Rettungswesen, Palliative Care, stationäre Akutversorgung, Langzeitversorgung sowie Gesundheitsförderung und Prävention. 

Kantonsspitäler privatisieren?

Im Bericht wird zudem die Frage aufgeworfen, ob der Staat die Kantonsspitäler Aarau und Baden sowie die Psychiatrischen Dienste weiterhin selbst betreiben soll. «Mit Blick auf die im Eigentum des Kantons stehenden Spitalaktiengesellschaften stellt sich zum einen die Frage nach deren Rolle bei der Erfüllung des verfassungsmässigen Versorgungsauftrags, zum andern jene nach dem Umgang des Eigentümers mit seinen Beteiligungen sowie den langfristigen Zielen durch eine geeignete strategische Positionierung in der zunehmend wettbewerbsorientierten Spitallandschaft», heisst es in dem Bericht.
Die Parteien und Verbände haben Zeit, sich bis Oktober zur "Gesundheitspolitischen Gesamtplanung 2025" zu äussern. Das Parlament wird den Bericht im Sommer 2016 beraten. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.