ETH Lausanne startet Ernährungs-Wikipedia

Mit der neuen Datenbank «Openfood» deckt die EPFL Lausanne Ernährungs-Infos zu rund 14'000 in der Schweiz erhältlichen Produkten ab.

, 22. November 2016 um 08:00
image
  • ernährung
  • universitätsspital lausanne
  • eth
  • trends
Die Daten auf der neu geschalteten Webseite openfood.ch sollen als Basis für Apps und Programme dienen, wie die ETH Lausanne (EPFL) mitteilt.
Openfood gilt als Pionierprojekt: Bisher gab es keine solche Datenbank für Schweizer Nahrungsmittelprodukte, die öffentlich, kostenlos und einfach mit Software und Apps zu verknüpfen war. 

Datenbank für Konsumenten und Entwickler

Und so funktioniert die Openfood-Datenbank mit der integrierten App: Einfach den Strichcode eines von 14'000 gespeicherten Produkten scannen – und beispielsweise den Zuckergehalt in Zuckerwürfeln anzeigen lassen. 
Denkbar wäre dann laut den Forschern um ETH-Professor Marcel Salathé eine zu entwickelnde App, die einem alternative Produkte mit weniger Zucker vorschlägt. 

Zusatzprojekt mit dem Unispital Lausanne 

Parallel entstand in Zusammenarbeit mit dem Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) die Website factfood.org. Dort sollen Artikel und wissenschaftlich belegte Informationen rund um das Thema Ernährung veröffentlicht werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.