Neuenburg: Kantonsspitäler zu Aktiengesellschaften

Konzentration? Das muss nicht sein. In Neuenburg will der Staatsrat, dass zwei möglichst unabhängige Akutspitäler entstehen.

, 24. August 2017, 08:26
image
  • hôpital neuchâtelois
  • neuchâtel
  • spital
Die Regierung des Kantons Neuenburg ist bereit, das Hôpital neuchâtelois – also die Kantonsspital-Gruppe – aufzuteilen. Dabei entstünden zwei Akutspitäler, die möglichst autonom wirken sollen. Die Selbstständigkeit der einzelnen Häuser werde wichtiger, womit auch die Kompetenzen zwischen den einzelnen Organen aufgeteilt werden müssten, argumentiert der Staatsrat in seiner Mitteilung
Als valable Lösung erachtet die Kantonsregierung (in der SP-Vertreter die Mehrheit stellen), dass die beiden Spitäler in Neuchâtel und La Chaux-de-Fonds jeweils in eine Aktiengesellschaft umgewandelt würden. Zugleich könnte eine eigene Reha-Klinik gebildet werden, wobei hier noch weitere Abklärungen nötig sein dürften.

Was tun wir mit den Privaten?

Die Regierung und die Spitalleitung des HNE hatten ursprünglich geplant, das Spital in La Chaux-de-Fonds zu schliessen und das öffenliche Akutspital-Angebot stark auf Neuenburg zu konzentrieren, womöglich verbunden mit einem Neubau. Dieses Ansinnen wurde in der Volksabstimmung vom Februar abgelehnt.
In ihrer Stellungnahme warnt die Regierung auch davor, dass die kantonalen Spitäler einen Teil der Patienten an ausserkantonale Häuser verlieren könnten. Die zuständige Arbeitsgruppe solle dies noch thematisieren – und dabei insbesondere die «implication des acteurs privés au sein des institutions à constituer» überprüfen.
Kurz: Es stellt sich die Frage, wie sehr sich gewisse Fälle mit verstärkter Kooperation mit Privatanbietern halten liessen. Insbesondere Swiss Medical Network bietet offensiv an, Aufgaben der HNE-Gruppe zu übernehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.