Neue Ära bei Nestlé, dem Gesundheitskonzern

Nestlé bricht mit der Firmentradition und beruft Fresenius-Chef Ulf Schneider zum neuen Konzernchef. Damit manifestiert sich der Wandel vom Lebensmittel- zum Gesundheitsunternehmen auch personell an der Spitze.

, 28. Juni 2016, 08:00
image
  • wirtschaft
  • arbeitswelt
  • nestlé
Die Ernennung von Ulf Schneider überrascht in zweierlei Hinsicht: Zum einen wurden die Spitzenmanager bei Nestlé bis anhin in der Regel intern rekrutiert. Zum andern kommt Schneider nicht aus der Nahrungsmittelindustrie, sondern aus dem Gesundheitsunternehmen Fresenius. Es bietet Produkte und Dienstleistungen für Dialyse, Spitäler und ambulante Behandlung an. Mit 220'000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 28 Milliarden Euro gehört es zu den prominenten Playern der Branche.
Damit vollzieht der Schweizer Nahrungsmittelmulti den Wandel zum Gesundheitskonzern auch personell auf höchster Ebene und zeigt, welchen Stellenwert das Geschäft mit der Gesundheit haben soll. Nestlé sieht eine grosse Zukunft in Gesundheitsprodukten. Der Bereich erzielt derzeit einen Umsatz von rund 10 Milliarden Franken und soll laufend ausgebaut werden. Dazu wurden in jüngster Zeit mehrere Unternehmen übernommen (siehe hierhier und hier). 
Schneider ist 50 Jahre alt, deutsch-amerikanischer Doppelbürger und steht Fresenius seit 2003 vor. Er hat eine Swiss Connection: So studierte und doktorierte er an der Universität St. Gallen und verfügt ausserdem über einen MBA der Harvard Business School. Er leitet den Nahrungsmittelkonzern ab 2017. Der bisherige CEO Paul Bulcke wird das Verwaltungsratspräsidium übernehmen.
Mehr: 

  • Zur Medienmitteilung von Nestlé

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

image

Diese beiden Solothurner bauen die neue Abteilung Plastische Chirurgie auf

Die Solothurner Spitäler AG baut ein eigenes Angebot im Bereich der Plastischen Chirurgie auf. Die Leitung übernehmen Claudia Pia Fischlin und Christian Tschumi.

image

Wetzikon: Jürg Schneider verlässt das Spital nach 28 Jahren

Am GZO Spital Wetzikon kommt es zum Chefarztwechsel: Die Leitung der Frauenklinik wird Alexandra Kochanowski übernehmen.

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.