Mit Nestlé-Mitteln gegen Muskelbeschwerden

Der Schweizer Nahrungsmittelriese investiert 42 Millionen Franken in ein amerikanisches Biotechnologie-Unternehmen. Worum geht es?

, 23. Februar 2016 um 17:29
image
  • trends
  • wirtschaft
  • medikamente
  • nestlé
Dass Nestlé eine grosse Zukunft in der Gesundheits-Nahrung sieht, ist bekannt. Wie sehr der Nescafé-Konzern damit in eigentliche therapeutische Felder vorstösst, zeigt wieder eine Mitteilung von heute. Danach steigt Nestlé mit 42,5 Millionen Dollar bei Pronutria Biosciences ein.
Das Biotech-Unternehmen in Cambridge, Massachusetts, entwickelt ein Produkt namens Pronutrein, welches Ungleichgewichte im Aminosäuren-Haushalt steuern will. Dahinter steht, dass ein Mangel an Aminosäuren bekanntlich diverse gesundheitliche Folgen haben kann, etwa erhöhte Infektions-Anfälligkeit, Leistungsabfall, Leberkrankheiten, Gelenk- oder Muskelbeschwerden.

«Paradigmen-wechselnde Erkenntnisse»

Hier, bei diesen Grundbausteinen unserer Proteine, sieht Nestlé Health Science – so der Name der zuständigen Division – ein gewaltiges Entwicklungspotential. Die 42 Millionen Franken aus Vevey sollen bei Pronutria dazu dienen, die klinische Entwicklung ihrer oral einzunehmenden Wirkstoffe voranzutreiben. Aktuell geht es um ein Health-Nahrungsmittel, das bei Muskelbeschwerden eingesetzt werden soll.
Pronutria kombiniere «paradigmen-wechselnde Erkenntnisse und neue klinische Ansätze, um damit Bedingungen anzugehen, die hohe Gesundheitskosten verursachen», erklärte der CEO von Nestlé Health Science, Greg Bahar, zum Engagement in den USA. Und auf der anderen Seite erklärt Robert Connelly, der Chef von Pronutria: «Unsere Forschung hat gezeigt, dass eine Fehlregulation bei den Aminosäuren zahlreiche ernsthafte Beschwerden verursachen oder zur Auslösung bringen kann. Es besteht das Potential, dass diese Krankheiten eingedämmt oder rückgängig gemacht werden können durch Pronutrein-Proteine, welche ein spezifisches Profil von regenerativen Aminosäuren fördern.»

«Hottest healthcare startup»

Das Unternehmen aus Cambridge war 2011 gegründet worden; im vergangenen Dezember wählte das Wirtschaftmagazin «Forbes» Pronutria zum «hottest healthcare startup» des Jahres 2015.
Der Gesundheitsbereich, so der Plan von Nestlé, soll dereinst mindestens 10 Milliarden Franken zum Konzern-Umsatz beitragen. Vor ziemlich genau einem Jahr übernahm der Nahrungsmittelkonzern für 65 Millionen Seres Health Inc. – ebenfalls in Massachusetts –, ein Biotech-Unternehmen, das die Mikroorganismen im menschlichen Körper gesundheitlich optimieren will.
Zur Mitteilung von Nestlé: «Nestlé Health Science Invests in Protein Technology Pioneer Pronutria Biosciences»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.