Nachtdienst-Entschädigung: 6,50 Franken pro Stunde

Am Spital Wallis regelt eine neue Vereinbarung die Arbeitsbedingungen der Assistenz- und Oberärzte.

, 7. Mai 2015, 10:22
image
  • spital
  • spital wallis
  • assistenzärzte
  • nachtdienst
  • arbeitswelt
Das Spital Wallis und der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte Oberwallis haben die Arbeits- und Ausbildungsbedingungen für Assistenzärzte, stellvertretende Oberärzte und Oberärzte mit FMH neu geregelt.
Die Ende April unterzeichnete Vereinbarung ersetzt einen Vertrag aus dem Jahr 2011; sie soll insbesondere den geänderten gesetzlichen Rahmen spiegeln und die vor zwei Jahren ausgehandelten Lohnbestandteile berücksichtigen.

Offizielle Wochenarbeitszeit: 50 Stunden

Für die Berechnung des Anfangslohns eines Arztes werden die Anzahl Jahre der nachgewiesenen praktischen ärztlichen Tätigkeit sowie die medizinische Tätigkeit berücksichtigt, die im Rahmen des obligatorischen Militärdienstes in der Schweiz ausgeübt wurde.
Ab Jahresbeginn 2015 erhalten Assistenzärztinnen und -ärzte, die Nachtdienst leisten, eine Entschädigung von 6,50 Franken pro Arbeitsstunde.
Die Wochenarbeitszeit beträgt weiterhin 50 Stunden. Zugleich vereinbarten das Spital Wallis und der VSAOberwallis, dass die Arbeitsplanung systematisch überprüft werden soll. 
In seiner Mitteilung betont das Spital Wallis, «dass in der Wochenarbeitszeit von 50 Stunden sowohl theoretische als auch praktische Weiterbildungsperioden enthalten sind.»

Ziel: Ein attraktives Arbeitsumfeld

Weiter führt das Spital Wallis die Zusammenarbeit mit den Rotkreuz- Kantonalverbänden Wallis und Waadt für die Betreuung von kranken und verunfallten Kindern fort. Allen Mitarbeitern stehen 30 Betreuungsstunden pro Kind und Jahr zur Verfügung.
Das Spital Wallis und der VSAOberwallis vereinbarten zudem, dass sie alles Notwendige unternehmen, um den Assistenz- und Oberärzten ein attraktives Arbeitsumfeld zu bieten. Damit verbunden sei das Ziel, eine leistungsstarke und qualitativ hochstehende Betreuung der Walliser Bevölkerung zu fördern.
Das Spital Wallis umfasst 10 Einrichtungen im gesamten Kanton, die Gruppe beschäftigt knapp 5'000 Mitarbeiter. Jährlich werden etwa 40'000 stationäre Patienten betreut und 440'000 ambulante Konsultationen erbracht. 

Zur Mitteilung des Spital Wallis

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

Vom gleichen Autor

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

«Der Hausarzt spielt eine grosse Rolle!»

Der «Swiss Health Monitor 2022» zeigt: Die telemedizinischen Angebote der Krankenkassen werden kaum genutzt und der persönliche Kontakt zur Ärztin ist beliebter denn je.

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.