Moncucco übernimmt die Klinik Santa Chiara in Locarno

In einer äusserst knappen Medienmitteilung teilen Swiss Medical Network und die Klinik Moncucco mit, dass sie sich über die Klinik Santa Chiara geeinigt haben.

, 23. März 2022, 15:00
image
  • spital
  • moncucco
  • tessin
  • swiss medical network
Nun kann die Luganeser Klinik Moncucco die Klinik Santa Chiara in Locarno übernehmen. Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Networt (SMN) verzichtet.

Kein weiterer Kommentar

Nachfragen sei zwecklos, teilen SMN und Moncucco unmissverständlich mit: Sie würden «keine weiteren Erklärungen abgeben.» Der Rest der Mitteilung ist kurz: SMN tritt alle ihre Aktienanteile an der Klinik Santa Chiara und an der Fope Holding an die Klinik Moncucco ab. Die Fope Holding hält einen Grossteil der Aktien der Santa-Chiara-Klinik. SMN war bisher Minderheitsaktionärin der Klinik.

SMN bot mehr als das Doppelte

Dieser Einigung ist ein Streit zwischen der Klinik Moncucco und SMN vorausgegangen. Die Luganeser Klinik Moncucco wollte für die Clinica Santa Chiara in Locarno 4 Millionen Franken zahlen. Doch Swiss Medical Network bot 10 Millionen. Medinside berichtete hier darüber.
Christian Camponovo, Direktor der Klinik Moncucco, bezeichnete damals das Vorgehen von SMN als ein Bremsmanöver. Wegen des Rechtsstreits waren im Juni des letzten Jahres sogar die Löhne der Mitarbeiter auf einem gesperrten Bankkonto blockiert und konnten erst im Juli ausgezahlt werden.

SMN-Direktor rausgeworfen

Zuletzt gipfelte die Fehde darin, dass die Generalversammlung der Clinica Santa Chiara den CEO von SMN, Dino Cauzza aus dem Verwaltungsrat ausschloss. Nun sollte wieder Frieden im Tessin herrschen.
Jedenfalls zeigen sich die beiden Parteien versöhnlich: «Die Vereinbarung wurde im Interesse der Clinica Santa Chiara getroffen, welche die einzige private Akutklinik in der gesamten Region Sopraceneri ist», schreiben die beiden Beteiligten. Santa Chiara könne auch in Zukunft auf die Unterstützung der drei privaten Akutkliniken im Sottoceneri zählen: Neben der Klinik Moncucco in Lugano sind das die beiden SMN-Kliniken Sant'Anna in Sorengo und die Ars Medica in Gravesano.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.