Mit einer «Cannabis-Professur» den Medizinstandort Bern stärken

Der Berner Regierungsrat anerkennt die Relevanz der Cannabis-Forschung: Die Exekutive unterstützt einen entsprechenden Lehrstuhl an der Universität Bern.

, 26. Februar 2019 um 07:03
image
  • kanton bern
  • forschung
  • cannabis
  • medizin
Die Berner Kantonsregierung will die Universität bitten, einen Ausbau der medizinischen Cannabis-Forschung zu prüfen. Wie die Berner Exekutive schreibt, will die Regierung dabei klären, ob die Schaffung einer entsprechenden Professur sinnvoll wäre.
Die Idee eines Hanf-Lehrstuhls geht auf einen überparteilichen Vorstoss zurück, der von Kantonsparlamentarier von EDU, SP, SVP, BDP und Grünen stammt. Die Politiker fordern, einen Lehrstuhl für die medizinische Cannabis-Forschung an der Uni Bern einzurichten.

Entscheid liegt bei der Universität

Der Regierungsrat gibt gleichzeitig zu bedenken, dass die Schaffung, Besetzung oder Aufhebung von Professuren Sache der Universität sei und in deren Zuständigkeit falle. Die Regierung könne die Universität im Hinblick auf die laufende Stärkung des Medizinstudiums höchstes bitten, den Vorschlag zu prüfen, wie aus der publizierten Antwort auf den Vorstoss hervorgeht.
Aus Sicht der sechs Parlamentarier bietet die Förderung der medizinischen Cannabis-Forschung eine hervorragende Gelegenheit, den Medizinalstandort Bern zu stärken und die Universität Bern schweizweit und international in diesem Gebiet innovativ zu positionieren.

Uni will «vertieft abklären»

Klar machte die Berner Regierung gleichzeitig, dass die Staatsbeiträge an die Universität aber nicht erhöht werden können. Ein Sonderbeitrag sei «nicht realistisch und systemfremd»: Die Uni müsste den Ausbau im Forschungsgebiet Cannabis durch eine Umverteilung der Mittel vollziehen.
Die Berner Hochschule hat in einer ersten Reaktion signalisiert, dass sie die Schaffung einer Professur im Bereich der medizinischen Cannabis-Forschung «vertieft abklären» werde. Bereits heute befassen sich das Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) und das Biochemie-Institut (IBMM) in ihrer Forschungstätigkeit mit der Wirkung von Cannabis. 

Entdeckung des Endocannabinoid-System

Die Cannabispflanze wird laut der Begründung im parlamentarischen Vorstoss seit Jahrtausenden in vielen verschiedenen Kulturen für ihre medizinische Wirkung geschätzt und hatte bis 1951 auch in der Schweiz einen hohen Stellenwert in der Medizin. Im 20. Jahrhundert kam die Pflanze wegen der psychoaktiven Rauschwirkung des Tetrahydrocannabinols (THC) in Verruf. Seither drehe sich fast jede Cannabis-Debatte ausschliesslich um die Legalität von THC. THC sei jedoch nur eines von mindestens 115 Cannabinoiden, die einzig in der Hanfplanze (natürlich) vorkämen. Die Erforschung einiger dieser Cannabinoiden führte dem Vorstosse zufolge 1992 zur Entdeckung des körpereigenen Endocannabinoid-Systems.  Dieses spiele bei vielen Körperfunktionen eine wichtige Rolle und beeinflusse beispielsweise die Aktivierung von Neurotransmitter wie Dopamin. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.