Medizinische Hilfsmittel: Bund senkt Preise

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die so genannte MiGel-Liste weiter angepasst. Es rechnet mit Einsparungen in Millionenhöhe.

, 13. Dezember 2016 um 13:56
image
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist daran, die rund 40'000 Produkte umfassende Mittel- und Gegenständeliste (MiGel) zu überprüfen. Dies darum, weil bei vielen medizinischen Gegenständen die Beiträge, welche die Krankenversicherer übernehmen müssen, «deutlich zu hoch» sind, wie es in einer Mitteilung heisst.

Zum Beispiel Blutzuckerteststreifen

Erste Anpassungen wurden im vergangenen August in Kraft gesetzt, auf Anfang 2017 folgen nun weitere «Sofortmassnahmen». Sie betreffen Hilfsmittel wie Blutzuckerteststreifen, Lichttherapie-Lampen oder Atemtherapie-Geräte. Laut dem Bund dürften für die obligatorische Krankenversicherung Einsparungen von mehreren Millionen Franken pro Jahr resultieren. 

Revision dauert bis 2019

Bis Ende 2017 werden vor allem jene Produkte überprüft, welche insgesamt rund zwei Drittel der MiGel-Kosten ausmachen: Dazu gehören Produkte für Diabetiker, Inkontinenzeinlagen und Verbandmaterialien. Die ganze Revision dauert bis 2019.

Hebamme anstatt Arzt

Schwangere Frauen können künftig entscheiden, ob sie alle vorgesehenen Vorsorge- und Kontrolluntersuchungen von einer Hebamme anstatt einer Ärztin oder einem Arzt durchführen lassen wollen. Der Bund hat die Krankenpflege-Leistungsverordnung entsprechend angepasst. Die Wahlfreiheit gilt ab Januar 2017; insgesamt vergütet die OKP während einer normalen Schwangerschaft sieben Kontrolluntersuchungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.