KPT gegen Swiss Medical Network: Nullrunde

Die Krankenkasse wollte der Klinikgruppe kritische Äusserungen verbieten lassen – doch das angerufene Gericht erachtet sich als unzuständig.

, 27. Dezember 2015, 12:32
image
  • versicherer
  • kpt
  • swiss medical network
  • freie arztwahl
Im Streit zwischen der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (ehemals Genolier) und dem Krankenversicherer KPT liegt ein ­neuer richterlicher Entscheid vor – zugunsten von Genolier. Wie die «Sonntagszeitung» (Print) berichtet, hat die Krankenkasse schlicht das falsche Gericht angerufen. 
Die KPT wollte Swiss Medical Network eine Reihe von Feststellungen untersagen, zum Beispiel, dass es die Kasse «unberechtigterweise» ablehne, Spitalbehandlungen in Genolier-Kliniken zu übernehmen. Oder die Aussage, KPT preise ein Produkt mit freier Spital- und Arztwahl ab, das «nicht der Wahrheit» entspreche.

Die Streitsumme ist sicherlich höher

Das Gericht trat nun gar nicht darauf ein – «mangels sachlicher Zuständigkeit», so die SoZ: Statt an das Regionalgericht hätte die Berner Krankenkasse an das Handelsgericht gelangen sollen. Der Grund: Die Streitsumme übersteige Wert von 30 000 Franken sicherlich. 
Im Kern des Streits geht es darum, dass die KPT die Wahlmöglichkeiten von zusatzversicherten Patienten einschränkte und für Behandlungen bei diversen Privatkliniken nur noch die Grundleistungen abdeckt. Betroffen sind auch sechs Kliniken von Swiss Medical Network, auch sie haben keinen entsprechenden Vertrag mit KPT. Für 300 Patienten hat die zweitgrösste private Klinikgruppe nun das Risiko übernommen und lässt sie trotzdem halbprivat oder privat vom Belegarzt ihrer Wahl behandeln.
Mehr zum Fall:
KPT will Genolier gerichtlich Maulkorb verpassenKPT vs Genolier: Konflikt um Spitalkosten spitzt sich zuKPT versus Genolier: Muss die Finma entscheiden?Genolier streitet sich mit der KPT-Krankenkasse
  • Aus Genolier wird Swiss Medical Network

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkasse kauft Aktien vom Hôpital du Jura Bernois

Ab Anfang 2023 halten der Krankenversicherer Visana, der private Spitalbetreiber Swiss Medical Network und der Kanton Bern je rund ein Drittel am Spital Berner Jura.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.