KPT vs Genolier: Konflikt um Spitalkosten spitzt sich zu

Der Streit zwischen der Privatklinik-Gruppe Genolier und der Berner Krankenkasse KPT geht in die nächste Runde: Jetzt muss ein Gericht entscheiden.

, 19. November 2015 um 09:11
image
Die zweitgrösste Privatklinikgruppe der Schweiz hat ihre Drohungen wahr gemacht: Genolier klagt gegen KPT und beschwert sich bei der Finanzmarktaufsicht Finma.
«Wir haben lange erfolglos mit KPT verhandelt, nun haben wir Klage beim Kantonsgericht in Lausanne und Beschwerde bei der Finma eingereicht». Dies sagte Genolier-Chef Beat Röthlisberger der «Handelszeitung» (aktuelle Ausgabe).

KPT schlägt juristisch zurück

In der Klage ersucht Genolier das Gericht um «vorsorgliche Massnahmen gegen KPT». Bei der Finma beschwert sich die Klinikgruppe wegen «unlauteren Wettbewerb».
KPT ihrerseits sieht sich von Genolier verunglimpft und antwortet mit einem Gegenschlag: «Wir sehen uns mit falschen Behauptungen konfrontiert, haben deshalb die notwendigen rechtlichen Schritte gegen Genolier eingeleitet und sind bereit, auch weitere Massnahmen zu ergreifen», wird KPT-Chef Reto Egloff zitiert. Die Berner berufen sich auf den vom Gesetzgeber verlangten Tarifwettbewerb.

Abgebrochene Tarifverhandlungen

Hintergrund des Streits sind abgebrochene Tarifverhandlungen. Aktuell sind die Parteien in einem vertragslosen Zustand, weshalb Zusatzversicherte der KPT in Genolier-Kliniken keine Kostengutsprache mehr bekommen. Genolier wirft KPT deshalb vor, sie würde ihre Kunden in der freien Spital- und Arztwahl beschneiden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kassen kritisieren Psycho- und Physiotherapeuten

Die Krankenkassen prophezeien steigende Prämien. Die Physiotherapeuten wollen aber nicht als Sündenbock dastehen.

image

See-Spital Horgen steht zu seinen Privatpatienten

Während andere Spitäler zögern, übernimmt das See-Spital Horgen die Mehrkosten für Privatpatienten.

image

Concordia weist die Vorwürfe des Spitalverbands zurück

Die Krankenkasse bestreitet die Kritik des Zürcher Spitalverbandes, mit angeblich fragwürdigen Vertragsverhandlungen ihre Gewinne optimieren zu wollen.

image

Spitalverband übt Kritik an der Concordia

Aus Sicht des Verbands Zürcher Krankenhäuser VZK lässt die Krankenkasse Concordia die Zusatzversicherten im Stich, obwohl das Unternehmen hohe Gewinne erziele.

image

Visana und Swiss Medical Network drücken aufs Gas

Nach dem gross angekündigten «Réseau de l'Arc» planen der Versicherer und die Privatklinikgruppe bereits weitere regionale Cluster zur integrierten Versorgung in der Schweiz.

image

Krankenkassen weisen Milliardenverluste aus

Sinkende Börsenkurse und mehr Ausgaben als Einnahmen. Die Krankenversicherer haben ein schlechtes Jahr hinter sich. Und eine Entspannung ist nicht in Sicht.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.