KPT versus Genolier: Muss die Finma entscheiden?

Die Berner Krankenkasse weigert sich, Privat- und Halbprivat-Patienten die Behandlung in der zweitgrössten privaten Spitalkette zu erstatten. Genolier droht nun, Gerichte und Aufsichtsorgane anzurufen.

, 26. Oktober 2015 um 15:23
image
  • genolier
  • versicherer
  • kpt
Die CPT/KPT Krankenkasse weigert sich, ihren Versicherungsnehmern die Kosten für die stationäre Behandlung in der privaten und halbprivaten Abteilung zu erstatten. Wie letzte Woche bekannt wurde, forderte KPT rund 300 Versicherungsnehmer mit Privat- oder Halbprivatversicherung auf, sich anderswo als in einer Genolier-Klinik behandeln zu lassen.
Die GSMN-Gruppe spricht nun ihrerseits in einem Communiqué von einer «unzumutbaren Situation». Die Krankenkasse verweigere ihre Kunden «unberechtigterweise die Erstattung der Krankenhauskosten für Behandlungen in den Kliniken der GSMN-Gruppe, und dies bereits seit neun Monaten. Deshalb hat GSMN beschlossen, die notwendigen Schritte einzuleiten, damit diese Patienten ihre Kosten erstattet erhalten.»

Genolier springt selber in die Bresche

Konkret heisst das: Genolier trägt die Kosten der Behandlung – und prüft weiter alle Optionen, darunter auch Rechtsmittel, damit die Aufwendungen der betroffenen Patienten von KPT erstattet werden.
Die Versicherungsnehmer hätten die Zusatzversicherung ja gerade mit dem Ziel abgeschlossen, den Ort ihrer stationären Behandlung und ihren behandelnden Arzt frei wählen zu können.

Wenn, dann bitte allgemein

Genolier habe Experten beigezogen und werde gegebenenfalls alle erforderlichen Schritte zu unternehmen – allenfalls auch bei der Finma, dem Aufsichtsorgan für Zusatzversicherungen.
Die KPT hatte ihre Kunden aufgefordert, Genolier zu meiden und ein vom Staat finanziertes Spital anzusteuern; und wenn man schon in einer Genolier-Klinik behandelt werden wolle, dann in der allgemeinen Abteilung.
Der Grund: Genolier rechne schweizweit für alle Kliniken gleich ab. Diese Vereinheitlichung will KPT nicht akzeptieren. «Jeder Kanton funktioniert auf seine Eigenart anders», zitiert die Zeitung «Le Temps» letzte Woche Reto Egloff, Chef von KPT.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

image

In der Schweiz wird die Grippe-Impfempfehlung ignoriert

Eine neue Studie zeigt beunruhigende Zahlen: Nur wenige Risikopatienten lassen sich impfen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.