Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

, 30. Mai 2024 um 12:16
image
Schulden bei der Krankenkasse: Die Versicherer merken nicht viel davon. | Freepik
Die Krankenkassen-Schulden seien in der Schweiz auf Rekordhöhe: Das vermeldeten die Tamedia-Zeitungen und die NZZ. «Noch nie hatten Verschuldete in der Schweiz so hohe Ausstände bei den Versicherungen: 44 Millionen Franken allein im Jahr 2023», hiess es.

Nicht repräsentative Zahlen

Doch die Krankenkassen geben Entwarnung: Sie leiden nicht unter rekordhohen Zahlungsausständen. Denn die Zahlen sind nicht repräsentativ. Es handelt sich um die Statistik des Dachverbands Schuldenberatung Schweiz.
Sie betrifft nur jene rund 5500 Personen, die sich bei den Schuldenberatungsstellen gemeldet haben. Es ist üblich, dass Verschuldete als erstes Steuerrechnungen und als zweites die Rechnungen der Krankenkasse nicht mehr zahlen.

«Kein signifikanter Anstieg»

Bei den grossen Krankenkassen führt das allerdings nicht zu grossen Ausfällen. Die KPT verzeichnet «keinen signifikanten Anstieg von Prämienausständen».
Swica-Sprecher Oliver Steimann hat zwar keine aktuellen Zahlen über Prämienschulden, erklärt aber: «Wir versuchen wenn immer möglich, mit den Kundinnen und Kunden eine Lösung zu finden. Das können Ratenvereinbarungen oder Mahnsperren sein.»

«Analog zu den höheren Prämien»

Die Helsana verzeichnet zwar tatsächlich höhere Prämienausstände als in den Vorjahren. Doch Mediensprecher Urs Kilchenmann erklärt, dass diese analog zu den höheren Prämien wachsen. Ausserdem versucht die Helsana, Schulden zu verhindern.
«In Fällen von finanziellen Härten bemühen wir uns, gemeinsam mit den Versicherten Lösungen zu finden, die eine Schuldenbegleichung ermöglichen, ohne dabei deren wirtschaftliche Existenz zu gefährden», sagt Urs Kilchenmann.

Kanton übernimmt 85 Prozent der Schulden

Die Krankenversicherer profitieren ausserdem davon, dass die Kantone bei Schulden einspringen und den Kassen 85 Prozent der Forderungen für nichtbezahlte Versicherungsprämien zurückerstatten.
Bisher sind Schulden von Gesundheitskosten in der Schweiz noch kein gravierendes Problem. Der Anteil der Personen, die aus finanziellen Gründen nicht zum Arzt gehen, liegt in der Schweiz tief: Gemäss Statistik bei der Gesamtbevölkerung bei 0,5 Prozent und bei Armutsbetroffenen bei 1,1 Prozent.
  • Krankenversicherung
  • versicherer
  • Prämie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

Vom gleichen Autor

image

Biel hat ab Juli neuen Chefarzt für die Anästhesie

Reto Basciani heisst der neue Chefarzt Anästhesie im Spitalzentrum Biel. Er arbeitete in Aarau und im Inselspital.

image

Universitätsspital Basel: 50 Millionen Defizit

Das USB hat 2023 zwar mehr Patienten behandelt – dies aber mit Verlust. Auch 2024 dürfte es rote Zahlen geben.

image

Bündner Spitex will mit Spital- und Heimverband fusionieren

Nächstes Jahr sollen Spitex, Spitäler und Heime in Graubünden näher zusammenrücken: Sie planen einen gemeinsamen Verband.