Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

, 8. Mai 2024 um 09:04
image
Die CSS an ihrem Hauptsitz in Luzern. | PD
Die Privatspital-Gruppe Hirslanden und die Krankenkasse CSS haben ihren Streit «gütlich» beendet, wie Hirslanden mitteilt. Vorangegangen sind dem Konflikt hohe Forderungen und heftige Vorwürfe.
Hirslanden kritisierte, dass die CSS Tarifsenkungen von teilweise über 30 Prozent verlange und bezeichnete das als «inakzeptabel». Auch von Einschüchterungsversuchen war die Rede.
Umgekehrt bezeichnete die CSS die Vorwürfe von Hirslanden als «schlichtweg absurd». So die Behauptung, die Krankenkasse wolle ihren Gewinn auf Kosten der Spitäler steigern.

CSS zahlte drei Monate nicht mehr

Der Streit eskalierte, als die CSS beschloss, ihren Halbprivat- und Privatversicherten keine Behandlungen mehr in der Hirslanden-Klinik Zürich, in den Kliniken Cecil und Bois-Cerf in Lausanne sowie in den Genfer Kliniken Grangettes und La Colline zu zahlen.
Nun, drei Monate später, ist der vertragslose Zustand beendet. Die Hirslanden-Gruppe und die CSS Versicherung haben sich auf neue Tarife geeinigt. Das bedeutet, dass sich die Zusatzversicherten der CSS seit Anfang Mai wieder in sämtlichen Hirslanden-Kliniken auf der halbprivaten und privaten Abteilung behandeln lassen können.

Beide Seiten haben nachgegeben

Offenbar haben beide Seiten nachgegeben – wer wie viel, das unterliege dem Geschäftsgeheimnis, sagt die CSS auf Anfrage von Medinside und fügt hinzu: «Von unseren Forderungen sind wir nicht substanziell abgewichen.»
Sicher ist, dass die Hirslanden-Gruppe Zugeständnisse gemacht hat, denn sie schreibt, dass die CSS «diesen Kostenvorteil» ihren Prämienzahlern weitergeben und die Prämien entsprechend senken müsse.
Das werde die CSS machen, «sofern sich die Senkungen künftig in spürbar tieferen abgerechneten Leistungskosten niederschlagen», heisst es bei der Krankenkasse.

Der Grund für die Einsicht

Der Grund für den nun geschlossenen Kompromiss dürfte sein, dass sich beide Parteien offenbar bewusst geworden sind, dass solche Streitigkeiten dem Geschäft mit den Zusatzversicherungen schaden. Von diesem Geschäft profitierten in der Vergangenheit sowohl die Kassen als auch die Spitäler.
  • versicherer
  • hirslanden
  • zusatzversicherungen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Zwei Direktorinnen für die beiden Genfer Hirslanden-Kliniken

Weil Gilles Rufenacht Generaldirektor des Flughafens wird, gibt es nun für Grangettes und La Colline neue Direktorinnen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.