Genolier streitet sich mit der KPT-Krankenkasse

Der Berner Krankenversicherer KPT fordert seine Zusatzversicherten auf, sich nicht mehr in der Klinik Genolier behandeln zu lassen. Dies ist offenbar kein Einzelfall.

, 22. Oktober 2015 um 10:34
image
  • versicherer
  • genolier
  • kpt
  • beat röthlisberger
  • freie arztwahl
Laut einem Bericht der französischsprachigen Tageszeitung «Le Temps» soll der Krankenversicherer KPT rund 300 Versicherungsnehmer mit Privat- oder Halbprivatversicherung aufgefordert haben, sich anderswo als in der Privatklinik Genolier zu behandeln.
Am besten wähle man ein vom Staat finanziertes Spital. Und wenn schon in einer Genolier-Klinik, dann in der allgemeinen Abteilung, zitiert die Zeitung die Aufforderung von KPT.
Der Grund: Genolier rechne schweizweit für alle Kliniken gleich ab. Diese Vereinheitlichung will KPT nicht akzeptieren. «Jeder Kanton funktioniert auf seine Eigenart anders», zitiert die Zeitung Reto Egloff, Chef von KPT.

CEO: Genolier oft sogar günstiger

Der Chef von Genolier Swiss Medical Network, Beat Röthlisberger, findet dafür klare Worte: Der Krankenversicherer KPT schneide sich ins eigene Fleisch und zerstöre so seine Zusatzversicherungsprodukte. 
«Alle unsere Kliniken werden nach den gleichen Standards verwaltet», erklärt Röthlisberger weiter. Man sei sogar oft günstiger als Wettbewerber auf der gleichen Liste.

Freie Wahl wird zur Illusion

Die freie Arztwahl sei immer mehr eine Illusion, urteilt «Le Temps» am Ende. KPT sei kein Einzelfall. Es gibt laut Bericht auch ähnliche Fälle bei der Versicherung Assura oder bei Groupe Mutuel. Auch sie wollen offenbar die freie Wahl mehr und mehr begrenzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.