Kantonsspital Baselland bleibt weiter in der Verlustzone

Obwohl das Kantonsspital Baselland (KSBL) mehr Patienten verzeichnete und mehr Ertrag erzielte, schloss es das Geschäftsjahr 2021 erneut mit einem Verlust ab.

, 27. Mai 2022 um 05:30
image
  • jahresabschluss 2021
  • spital
  • kantonsspital baselland
Auch wenn die Belastungen wegen Corona im Lauf des Geschäftsjahres 2021 zurückgegangen seien, seien mit über 800 Covid-Patientinnen und -Patienten noch einmal 15 Prozent mehr als im Vorjahr behandelt worden, teilte das Kantonsspital Baselland (KSBL) mit.

Weniger Leistungen in den Monaten Januar bis März

Der Start ins Jahr 2021 sei denn auch durch eine weitere Welle der Pandemie geprägt gewesen, heisst es im Geschäftsbericht des KSBL. In den üblicherweise leistungsstarken Monaten Januar bis März seien die finanziellen Ergebnisse daher deutlich ungünstiger ausgefallen als erwartet. In der Folge habe sich das Geschäft «erholt», bis Ende des Jahres hätten sich «stabile Ergebnisse» gezeigt, schreibt das Spital.

Noch mehr Verlust als im Vorjahr

Dennoch verzeichnet das KSBL einen Jahresverlust von rund 6,8 Millionen Franken. Obwohl mehr Patienten sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich behandelt wurden – in letzterem konnte der Ertrag um 12,8 Prozent gesteigert werden –, rutschte das Spital noch tiefer in die Verlustzone; im Vorjahr betrug das Minus 6,4 Millionen Franken.

Medizinische Zentren nehmen den Betrieb auf

Das KSBL besitze nach wie vor ein stabiles finanzielles Fundament für die weitere Umsetzung der neuen Strategie «Fokus», heisst es in der Mitteilung des Spitals. Ein wesentlicher Teil dieser Strategie sind die organ- und krankheitsbasierten medizinischen Zentren. Diese haben jeweils ihren stationären Schwerpunkt an einem Standort, bieten aber ambulante Leistungen an allen KSBL-Standorten an.
Wie das Spital schreibt, werden die neuen Zentren ab 2022 seriell ihren Betrieb aufnehmen. Am weitesten fortgeschritten sei das Zentrum Bewegungsapparat auf dem Bruderholz: Bis auf das Team Fuss & Sprunggelenk (Umzug im Herbst 2022) seien bereits alle orthopädischen Teams an einem Ort vereint, und seit Mai 2021 habe nun auch die Schmerztherapie auf dem Bruderholz ihr neues Zuhause gefunden.
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021 KSBL.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?