Tiefgreifende Veränderungen an Kantonsspital

Das Kantonsspital Baselland organisiert sich neu. Neben einem massiven Bettenabbau ist unter anderem auch eine Kooperation mit der Hirslanden-Gruppe vorgesehen.

, 8. November 2019, 09:16
image
Im Kantonsspital Baselland (KSBL) kommt es zu massiven Veränderungen. Nachdem die Fusion des KSBL mit dem Basler Unispital im Februar an der Urne am Nein aus dem Nachbarkanton gescheitert war, prüfte das KSBL mehrere Optionen: So die Konzentration der stationäre Leistungen zentral an einem neuen Standort, die Konzentration aller Leistungen am Standort in Liestal, die Beibehaltung aller Angebote an den drei bisherigen Standorten Liestal, Bruderholz und Laufen. 
Zum Zug kommt nun jedoch das Konzept «Fokus». Die Kantonsregierung hat dieses Konzept offiziell abgesegnet - und nun vorgestellt. 

Bettenzahl im Bruderholz wird halbiert

Das neue Konzept sieht in den Kernpunkten folgendes vor: 
  • Die drei Standorte bleiben bestehen.
  • Die Angebote an den Standorten verändern sich dabei aber fundamental.
  • Die spezialisierten Angebote werden auf die Standorte Liestal und Bruderholz konzentriert und aufgesplittet.
  • Das Spital Laufen wird in ein regionales Gesundheitszentrum umgewandelt und mit Partnern betrieben.
  • In Liestal wird eine erweiterte Grundversorgung angeboten.
  • Im Bruderholz werden künftig orthopädische Angebote, REHA, Alter und Schmerzklinik angeboten.
  • Im Bereich der Orthopädie wird das Bruderholzspital eine Partnerschaft mit der privaten Hirslanden-Gruppe eingehen.
  • Auch Kooperationen mit weiteren Partnern sind möglich.
  • Die Bettenzahl im Bruderholz halbiert sich von 300 auf 150.
image
Die künftigen Angebote der KSBL-Standorte im Detail. | zvg

So geht es weiter

  • Bis 2023 werden die Angebote an den beiden Hauptstandorten konzentriert. Die orthopädischen Abteilungen zügeln alle ins Bruderholz, die spezialisierte Medizin und die Chirurgie derweil vom Basler Stadtrand (Bruderholz) in die Kantonshauptstadt.
  • Bis 2026 wird die erste  Etappe des neuen Behandlungstrakts in Liestal fertiggestellt. Ebenso wird in Liestal ein neues Parkhaus gebaut.
  • Bis 2027 wird im Bruderholz ein modularer Teilneubau errichtet.
  • Ende 2031 soll die zweite Etappe des neuen Liestaler Behandlungstrakts fertiggestellt sein. 

Folgen für Arbeitsplätze

Was beudetet die Reorganisation für die Angestellten? Weder in der Strategie noch in der Präsentation und Mitteilung der Regierung wird darauf eingegangen. Medinside hat deshalb bei der Gewerkschaft VPOD Basel nachgefragt: Die zuständige Sekretärin, Vanessa von Bothmer, sagt, den Sozialpartnern sei zugesichert worden, dass es zu keinen Entlassungen komme. Ein Stellenabbau sei aber geplant. Dieser solle aber über natürliche Fluktuationen erfolgen. Wie hoch dieser ausfalle, werde sich im Rahmen der Umsetzung der neuen Strategie erst noch zeigen.
Der VPOD fordert, dass die Sozialpartner bei der Ausarbeitung der Massnahmen miteinbezogen werden. Was derweil schon klar ist: Viele der KSBL-Angestellten werden sich auf einen neuen Arbeitsort einrichten müssen.
Zu einem Abgang kommt es derweil an der Spitze des KSBL: CEO Jürg Aebi hat seinen Rückzug als CEO angekündet, Madeleine Stöckli wird neue VR-Präsidentin.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.