Aarau: Chefarzt-Abrechnungen haben personelle Konsequenzen

Im Fall des Chefarztes der Angiologie am Kantonsspital Aarau (KSA) kommt es zu einem ersten Abgang – auf höchster Stufe.

, 22. November 2018 um 16:00
image
  • spital
  • angiologie
Kurz und knapp in drei Sätzen teilte das Kantonsspital Aarau (KSA) am Donnerstagnachmittag mit, dass sich das Spital vom Chefarzt der Angiologie trenne. E.G.* verlässt das KSA per Ende April 2019, wie aus der Mitteilung hervorgeht.
Das Spital danke ihm für seine geleisteten Dienste und wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute, steht im Communiqué weiter. Der Mediziner arbeitet seit 2001 als Chefarzt am Kantonsspital in der Aargauer Hauptstadt.

Leistungen auf sich erfasst

Weitere Angaben machte das Spital nicht. Doch die Personalmeldung ist brisant. Denn das KSA und der Chefarzt standen in den letzten Wochen etliche Male in den Schlagzeilen: Der Kaderarzt hatte Leistungen von anderen Ärzten oder während seiner Abwesenheit auf sich erfasst. 
Es ging dabei um über 500 Fälle, wie die «Aargauer Zeitung» aufgedeckt hatte. «Die Häufigkeit der festgestellten Abweichungen deutet auf einen systematischen Vorgang hin», lautete das Fazit der Wirtschaftsprüfer.

Staatsanwaltschaft prüft Strafverfahren

Strafrechtlich konnte man dem Chefarzt bislang nichts vorwerfen. Die Staatsanwaltschaft kam vor einem Jahr zum Schluss, dass kein rechtsgenügender Nachweis eines strafrechtlich relevanten Verhaltens erbracht werden könne. 
In der Zwischenzeit hat der Aargauer Regierungsrat Anfang November die Staatsanwaltschaft aber ersucht, ein Strafverfahren zu prüfen. Auch die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rates verlangt vom Regierungsrat detailliert Auskunft. 
*Name der Redaktion bekannt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.