Investitionen im Gesundheitsmarkt zahlen sich für Nestlé aus

Folgen der Pandemie: Die Nachfrage nach unterstützenden Vitaminen und medizinischen Zusatzstoffen für das Immunsystem verleiht dem Geschäft zusätzlich Schub.

, 22. Oktober 2020 um 06:35
image
  • nestlé
  • wirtschaft
  • trends
Nestlé Health Science verzeichnete in den ersten neun Monaten ein zweistelliges Wachstum, das von einer starken Dynamik bei den Konsumentenprodukten und Medical Nutrition unterstützt wurde. Die Nachfrage nach Vitaminen, Mineralien und Zusatzstoffen, welche die Gesundheit und das Immunsystem unterstützen, bleibt hoch, wie das Unternehmen mitteilt. 
So wuchsen Produkte für gesundes Altern zweistellig, angetrieben von Boost in Nordamerika und Nutren in Brasilien. Medical Nutrition, das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten, verbuchte einen hohen einstelligen Zuwachs, vor allem bei Produkten gegen Lebensmittelallergien und bei medizinischen Produkten für Erwachsene.

Geschäft soll sich im Vergleich zu 2017 verdoppeln

Die Tochtergesellschaft des weltgrössten Nahrungsmittel- und Getränkeunternehmens hat ihre Präsenz und Führungsposition auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaft weiter ausgebaut: Im Juli schloss Nestlé den Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an Vital Proteins ab, der führenden Kollagen-Marke in den USA. Im September vollendete Nestlé die Übernahme von IM HealthScience, die auf medizinische Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert ist. Und erst vor ein paar Tagen schloss das Unternehmen die Akquisition von Aimmune Therapeutics ab, einem biopharmazeutischen Unternehmen, das Behandlungen für potenziell lebensbedrohliche Lebensmittelallergien entwickelt und vermarktet.
Seit diesem Jahr gehört neu auch Zenpep zu Nestlé, ein Medikament für Menschen, die Nahrung nicht richtig verdauen können, weil ihre Bauchspeicheldrüse nicht genügend Enzyme zum Abbau von Fett, Proteinen und Kohlenhydraten liefert. Weitere gezielte Akquisitionen dürften in Zukunft folgen. Nestlé Health Science entwickle sich dank einer Kombination aus starkem organischen Wachstum und gezielten Zukäufen so zu einem führenden Anbieter im Bereich Ernährung und Gesundheit, sagte Nestlé-Chef Mark Schneider laut Mitteilung. Im nächsten oder übernächsten Jahr könnte sich das Geschäft im Vergleich zu 2017 sogar verdoppeln: Nestlé strebt mit Health Science 2021/22 einen Umsatz von rund 4 Milliarden Franken an - nach geschätzten 3,3 Milliarden in diesem Jahr und 2,0 Milliarden 2017.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.