Inselspital: «Quantensprung» für die personalisierte Medizin

Das Berner Universitätsspital nimmt die modernste Biobank der Schweiz in Betrieb. Das Tiefkühllager für Blut und andere Bioproben erhöht die Effizienz der Forschung markant.

, 31. Mai 2016 um 15:19
image
  • insel gruppe
  • forschung
image
Automatisierte Ein- und Auslagerung von Blutproben bei minus 100 Grad: Die Biobank Bern (Foto: Pascal Gugler)
Die «Liquid Biobank Bern» (LBB) ist die erste automatisierte klinische Flüssigbiobank der Schweiz. In ihr werden Körperflüssigkeiten und Gewebeproben bei minus 80 bis minus 150 Grad Celsius tiefgekühlt, um sie der medizinischen Forschung später auf Abruf zur Verfügung zu stellen. 
Bisher wurden Proben dezentral für bestimmte Studien gesammelt und in unzähligen Gefrierschränken aufbewahrt. Sie standen so nur einem beschränkten Kreis von Forschern zur Verfügung, und die Qualität variierte stark. Dadurch wurde laut Inselspital die Forschung an massgeschneiderten Therapien verhindert. 

Nutzen von einzelnen Blutproben wird erhöht

Sofern ein Patient sein Einverständnis gegeben hat, können seine Bioproben - in Form mehrerer identischer Unterproben - künftig in der Berner Biobank eingelagert werden. So stehen sie für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Der Nutzen einer einzelnen Blutprobe für die Forschung werde dadurch deutlich erhöht, teilt das Inselspital mit. Die LBB stelle eine einheitliche Qualität der Proben als Ausgangsmaterial für robuste Forschungsresultate sicher. Das standardisierte Tiefkühlsystem sei für die personalisierte Medizin ein «Quantensprung».

Erleichterter Zugang zu internationalen Projekten

Im Rahmen des Nationalfonds-Netzwerks «Swiss Biobanking Platform», dem alle sechs Universitätsspitäler der Schweiz angehören, sollen ausgewählte medizinische Forschungsprojekte Proben zur Analyse erhalten. Ausserdem werde die Teilnahme Schweizer Forschender an internationalen Forschungsprojekten erleichtert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.