Sponsored

In allen Bereichen nahe an der Bestnote

Die Perspektive der Patientinnen und Patienten hat an der Lindenhofgruppe Gewicht. Deshalb wird die Patientenzufriedenheit systematisch erhoben. Die Ergebnisse sind erfreulich, die Gesamtnote beträgt 5,6 von maximal 6. Anregungen werden aufgenommen und zur Weiterentwicklung der Qualität genutzt.

, 7. Januar 2021 um 12:13
image
  • spital
  • patientenzufriedenheit
  • patienten
«Seit 2015 führt die Lindenhofgruppe systematische Befragungen ihrer Patientinnen und Patienten durch, seit 2019 erfolgen diese elektronisch. Die Patientinnen und Patienten werden per SMS oder E-Mail angeschrieben und via Link zu einem Fragebogen geführt. Die Teilnahme ist freiwillig, die Datenerhebung wird unter Einhaltung der Datenschutzvorgaben durchgeführt.
Dank der Digitalisierung können grundsätzlich beliebig viele Erhebungen durchgeführt werden. Das entspricht jedoch nicht der Philosophie der Lindenhofgruppe. Sie legt Wert darauf, die Patientinnen und Patienten in angemessenem Umfang zu befragen. Daher werden abwechselnd einzelne Dienste evaluiert. Wichtig ist, dass die Befragung kurz nach dem Austritt erfolgt, weil die Erfahrungen noch präsent sind. Zudem ist die Teilnahmebereitschaft höher.

Schnelle Reaktionszeit wird positiv wahrgenommen

Die digitale Befragung ermöglicht es, die Ergebnisse sofort auszuwerten. Patientinnen und Patienten werden – wenn sie diesen Wunsch äussern – bereits nach wenigen Tagen kontaktiert. Die Reaktionszeit hat sich gegenüber früher durchschnittlich um vier Wochen verringert. Das wird sowohl durch uns als auch durch die Patientinnen und Patienten positiv wahrgenommen, wie zahlreiche Reaktionen zeigen.
Neu werden alle Patientenrückmeldungen zentral geführt. Diese Zusammenführung ermöglicht Auswertungen über alle Befragungen hinweg. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, strukturelle Anliegen – also solche, die ganze Bereiche betreffen – schneller zu erkennen.
Die Patientenbefragungen fördern zuweilen auch Anliegen zutage, die nichts mit den Kernleistungen der Lindenhofgruppe zu tun haben, aber der Zufriedenheit unserer Patientinnen und Patienten sowie ihrer Angehörigen förderlich sind. So vermerkte ein Patient: «Bei den Parkuhren wäre es super, wenn man mit Kreditkarte bezahlen könnte.» Die Erfüllung dieses Wunsches wird geprüft.

Gute Noten von den Patientinnen und Patienten

Die Ergebnisse der Zufriedenheitsbefragung sind für die Lindenhofgruppe durchwegs erfreulich (Details siehe Grafiken). 72 Prozent der Befragten sind mit ihrem Spitalaufenthalt «voll und ganz», weitere 22 Prozent «sehr» zufrieden. Von 1404 befragten Patientinnen und Patienten machte nur eine Person die Rückmeldung «absolut nicht zufrieden». Entsprechend hoch ist die Weiterempfehlungsrate – ein Indiz für das Vertrauen in unsere Dienstleistungen.
Befragt wurden die Patientinnen und Patienten auch zu den Themen «Freundlichkeit», «Behandlung und Information», «Zimmer und Verpflegung». Überall liegt die Lindenhofgruppe nahe am Bestwert (siehe Grafiken). Aus den Kommentaren wurden häufig verwendete Begriffe herausgefiltert und in einer Wortwolke dargestellt. Je grösser ein Wort, desto häufiger dessen Verwendung. Nebst Alltagswörtern wie «sehr», «mich» oder «mir» stechen Begriffe wie «gut», «zufrieden» und «freundlich» hervor.
 «Evidenzbasierte Scores, Guidelines und künstliche Intelligenz sind sicher hilfreich und sinnvoll. Wenn wir sie jedoch unkritisch anwenden, riskieren wir einen organzentrierten Tunnelblick. In unserer Weiterbildungsklinik der Inneren Medizin schulen wir die gesamtheitliche Erfassung unserer Patientinnen und Patienten. Bei uns steht der Mensch im Vordergrund.»
Dr. med. Thomas Bangerter, Facharzt Allgemeine innere Medizin

Gute Noten von den Patientinnen und Patienten

image
image
image
image
image
38 Prozent der Patientinnen und Patienten machten zusätzlich eine individuelle Rückmeldung.

Positive Äusserungen

«Sie machen es sehr gut. Ich habe Vertrauen in das Lindenhofspital. Das ganze Auftreten stimmt: Super Bravo weiter so! Ein grosses Danke an Sie alle.»
«Ich möchte mich ganz, ganz herzlich beim gesamten Personal für die super und sehr liebevolle Unterstützung bedanken, sowohl bei allen Hebammen wie auch bei der Stillberatung! Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt, vielen herzlichen Dank für alles!!»
«Ich hatte grosse Angst vor der Narkose und musste gleich zweimal eine bekommen. Fühlte mich aber gut aufgehoben und verstanden. Es wurde auf mich eingegangen und man hatte versucht, mir die Angst zu nehmen. Grosses Kompliment an die Leute in der Narkosevorbereitung!! :-) Danke, dass ich die zwei Narkosen trotzdem nicht in allzu schlechter Erinnerung behalten muss!»
«Ich war sehr zufrieden mit dem Personal auf dem Notfall! Ich wurde in der ausserordentlichen Situation so ruhig, nett, kompetent und doch schnell betreut und behandelt! Und auch die psychische Unterstützung war sehr gut.»

Negative Äusserungen

«Der Besuch des Physiotherapeuten am Eintrittstag fiel etwas kurz aus, da weitere Schritte im Eintrittsprozess anstanden. Vielleicht wäre ein späterer Zeitpunkt, z. B. am Folgetag der Operation, sinnvoll. Da fühlte ich mich als Schulterpatientin bereits recht gut, wäre aufnahmefähiger gewesen und hätte vielleicht aufgrund der nun nicht mehr unbekannten Situation Bedarf an Tipps und Tricks gehabt.»
«Die Möblierung im Zimmer ist viel zu schwerfällig und zu klobig. Das Esstischchen am Bett sollte leichter zu bewegen sein. Als Frischoperierter hat man fast keine Kraft. Die Stühle sind ebenfalls zu schwer.»
«Mangelnde Parkplätze sind ein Problem.»
«Im Zimmer fehlte etwas Farbe oder ein Bild. Stundenlang nur die weisse Wand anzuschauen, ist nicht aufmunternd.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.