«Ich weiss jetzt, dass ich es kann»

Andrea Rytz steht seit Anfang Jahr an der Spitze der Schulthess Klinik und verbreitet dort auf allen Ebenen frischen Wind. So erhalten etwa alle Mitarbeitenden der Klinik bei der Swiss Nachhilfe in Sachen Kundenorientierung.

, 16. Juni 2016, 06:55
image
  • spital
  • schulthess klinik
Als die Schulthess Klinik vor einem Jahr per Stelleninserat einen neuen CEO suchte, begann es auch Andrea Rytz zu jucken. 15 Jahre hatte sie bei der Klinik Hirslanden verbracht, zuletzt als Direktorin der Klink Belair in Schaffhausen. Die Zeit für einen Wechsel war gekommen, trotzdem hegte sie Zweifel: «Kann ich mich in eine so grosse, renommierte Organisation integrieren?». 130 Angestellte führte sie in Schaffhausen, die Schulthess Klinik zählt über tausend. Prompt traute sie nicht, sich zu bewerben. Doch dann kam die Fügung: Ein Headhunter kontaktierte Andrea Rytz für eben diese Stelle. Als der Personalberater anrief, sass zufällig ein Chefarzt bei ihr im Büro in Schaffhausen. Und der tat genau das, was es noch brauchte: Er ermunterte sie, ins Rennen für den Chefposten zu steigen. Falls sie weiterkommen wolle, so der Kollege eindringlich, müsse sie sich bewegen. Aufmerksamkeit schenkenDer Rest ist Geschichte: Seit einem halben Jahr steht Andrea Rytz an der Spitze der Schulthess Klinik, die ihre führende Stellung in der Orthopädie jüngst mit einem markanten Um- und Ausbau weiter gefestigt hat (siehe Box unten). Die neue Chefin spielt an der Spitze ihre medizinische Erfahrung als Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie und ihre betriebswirtschaftliche Weiterbildung aus. «Ich bin froh, dass ich es mir zugetraut habe, und weiss heute, dass ich es kann», sagt die sie. Joviale ArtIn den ersten Monaten besucht die 44jährige alle Abteilungen und «gibt den Mitarbeitenden viel Aufmerksamkeit», wie sie es nennt. So legt sie Wert darauf, täglich auch mit den Putzfrauen ein paar Worte zu wechseln. Zu ihrer jovialen Art passt, dass sie sich nicht nur als Klinikdirektorin vorstellt, sondern fast im gleichen Atemzug ihre private Seite zeigt: Reisen, Standard- und Lateintanz, ihre vier Gottenkinder – und ihre Schwäche für Schuhe. «Wundertüte»In der Schulthess Klinik erlebt sie jeden Arbeitstag als «Wundertüte». Sie zeigt sich begeistert von der medizinischen Kompetenz der Klinik, spürte aber auch Schwachstellen auf, etwa in der Administration und der Kundenorientierung. Darum legt sie das Augenmerk auf diese Bereiche: Kundenorientierung: Im Frühling wurde das Projekt Kundenorientierung gestartet. Alle Mitarbeitenden werden in den kommenden zwei bis drei Jahren fünf Kurstage bei der Swiss Aviation absolvieren. Ziel ist es, das kundenorientierte Handeln zu verbessern. 
Organisation: Prozesse werden durchleuchtet und gestrafft. «Ich möchte vor allem in der Administration die Geschwindigkeit erhöhen», sagt Andrea Rytz. 
Zuweisungsmanagement: Bei der Schulthess Klinik werden - wie offenbar in den meisten Spitälern - die Zuweiser nicht systematisch erfasst. Für Andrea Rytz liegt hier ein grosses Potenzial brach. Ein neues Zuweisungsmanagement soll die Schnittstellen - Kommunikation, Prozesse und Datenaustausch - zwischen den zuweisenden Ärzten und der Klinik optimieren. 
image
Der neue OP 20 (©Schulthess Klinik)

OP mit Aussicht

Drei Jahre lang wurde die Zürcher Schulthess Klinik aus- und umgebaut, für insgesamt 90 Millionen Franken. In drei Etappen wurden ein neuer Bettentrakt, zusätzliche Operationssäle, ein neuer Aufwachsaal, ein Behandlungszentrum, ein Auditorium, ein Restaurant und eine Tiefgarage erstellt. 
Das medizinische Herzstück ist der «OP 20» - ein Operationssaal der neusten Generation, in dem die Oberflächen antibakteriell wirken und die Luft mit der so genannten Laminar Flow-Technik permanent gereinigt und aufbereitet wird. Der grosszügig bemessene Raum ist mit Tageslicht durchflutet und bietet dem Personal eine Panoramasicht auf die umliegenden Grünflächen. In diesem und in den weiteren OPs werden jährlich rund 9'000 Operationen durchgeführt. 
Die Schulthess Klinik gehört zu den wenigen Krankenhäusern, die über eine so genannte Holding Area verfügen, wo ein- und austretende Patienten betreut werden und ihre persönlichen Dinge verstauen können, wenn das Zimmer noch nicht oder nicht mehr verfügbar ist. 
Am Samstag, dem 18. Juni 2016, lädt die Klinik zu einem Tag der offenen Tür ein.
Siehe auch: 
«Neue Chefin für die Schulthess Klinik»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.