Hirslanden und Inselspital: Herzchirurgie-Kooperation soll auf der Kippe stehen

Umbaupläne: Die Herzchirurgie-Zusammenarbeit zwischen der Insel Gruppe und Hirslanden wird laut Angaben der beiden Spitäler «überarbeitet».

, 19. Juni 2020 um 06:32
image
  • hirslanden
  • beau-site
  • herzchirurgie
  • thierry carrel
  • spital
Die Kooperation zwischen dem Inselspital und der Hirslanden-Klinik Beau-Site in der Herzchirurgie wird zurzeit überprüft und soll womöglich gar beendet werden. Es rumore und die Zusammenarbeit stehe auf der Kippe, berichtet die «Berner Zeitung» am Freitag.
Die Zeitung stützt sich dabei auf «mehrere gut unterrichtete Quellen». Beide Spitäler teilen der BZ lediglich mit, dass die Kooperation «momentan überarbeitet» werde. Fragen nach den Gründen liessen sie unbeantwortet. Die Gespräche und der Entscheidungsprozess werden laut der Insel Gruppe «partnerschaftlich» geführt. Und Entscheide seien noch keine getroffen worden.

Thierry Carrel nur noch Belegarzt

Trotzdem liegen bereits personelle Veränderungen vor: Herzchirurg Thierry Carrel soll «in Zukunft im Beau-Site nicht mehr als selbständiger Unternehmer tätig sein, sondern nur noch als Belegarzt», schreibt die Zeitung mit Verweis auf interne E-Mails weiter. Weiter habe sich eine Ärztin und ein Arzt entschieden, ihre Tätigkeit am Inselspital nicht mehr weiterzuführen und ganz ans Beau-Site zu wechseln.
Die Zusammenarbeit in dieser Form zwischen der Insel Gruppe und Hirslanden besteht seit drei Jahren und sorgte damals für Missmut und Kündigungen bei den Herzspezialisten der Klinik Beau-Site. Ziel der Kooperation war es, ein gemeinsames, starkes Berner Herzzentrum zu schaffen. Das Modell wurde unter anderem aber auch kritisiert, weil es faktisch zu einem Monopol im Kanton Bern führte.

Operieren auch im Kanton Aargau 

Die Privatklinik Hirslanden sowie Thierry Carrel und Lars Englberger arbeiten auch im Kanton Aargau bei kardiochirurgischen Eingriffen zusammen: Seit 2014 engagieren sich die beiden Insel-Herzspezialisten am Herz-Zentrum der Hirslanden Klinik Aarau.
Kooperationen haben mitunter den Vorteil, gemeinsam Fall- und Qualitätszahlen zu erreichen, die Aus- und Weiterbildung zu bündeln sowie kostensparende effizientere Strukturen aufzubauen. 

  • Für diesen Beitrag gibt es Neuigkeiten: «Starchirurg Thierry Carrel wechselt ganz zu Hirslanden»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.