Herzstiftung ehrt USZ-Kardiologen mit Forschungspreis

Broken-Heart-Syndrom: Der jährliche Forschungspreis der Schweizerischen Herzstiftung geht an zwei Forschende der Universität Zürich.

, 31. Mai 2016 um 08:07
image
Die Schweizerische Herzstiftung ehrt Jelena-Rima Ghadri und Christian Templin mit dem Forschungspreis 2016. 
Die beiden USZ-Kardiologen am Universitären Herzzentrum erhalten den Preis für ihre Arbeit im Bereich der Takotsubo Kardiomyopathien («Broken-Heart-Syndrom»)
Es ist nicht die erste Auszeichnung für die beiden Wissenschaftler auf diesem Gebiet: Vor kurzem wurde ihnen der Georg Friedrich Götz-Preis für das Jahr 2015 verliehen. 
Die Preisverleihung findet im Museum Chaplin's World in Corsier-sur-Vevey statt.

Broken-Heart-Syndrom: Im wesentlichen besagen die Erkenntnisse des Forschungsteams, dass sowohl negative als auch extrem freudige Emotionen in seltenen Fällen zu einer gefährlichen Funktionsstörung des Herzens führen können. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Mediziner zeichnen diese vier Nachwuchsforscher aus

Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) würdigt junge Internistinnen und Internisten mit je einem 50'000-Franken-Preis.

image

Unispital Zürich ernennt neuen Chef der Viszeralchirurgie

José Oberholzer übernimmt nun offiziell den Vorsitz der prestigeträchtigen Viszeralchirurgie am Universitätsspital Zürich.

image

Die steigende Lebenserwartung hat ihren Preis

Eine neue Studie verdeutlicht den erhöhten medizinischen Pflegebedarf vieler alter Menschen vor ihrem Tod. Es ist die erste Studie mit Aussagekraft für die gesamte Bevölkerung.

image

Was Ärzte und das Pflegepersonal von Spitalclowns lernen können

Clowns in Spitälern muntern vor allem die kleinsten Patienten in Spitälern auf. Aber auch das Gesundheitspersonal kann Fähigkeiten von Clowns in ihrer Arbeit am Spitalbett einsetzen.

image

Studie: Fast jede Pflegeperson erlebt sexuelle Belästigung

Laut einer aktuellen Studie erlebt 95,6 Prozent des Pflegepersonals sexuelle Belästigung. Mehr als zwei Drittel der Befragten waren körperlichen Übergriffen ausgesetzt.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.