Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

, 29. März 2022, 06:18
image
  • notfall
  • ambulanz
  • aevis
  • swiss medical network
  • antoine hubert
Der Touring Club Schweiz (TCS) und die Investment-Gesellschaft Aevis Victoria vereinen ihre Kräfte und geben die Gründung der TCS Swiss Ambulance Rescue AG bekannt. Das Unternehmen befindet sich mit 60 Prozent mehrheitlich im Besitz des TCS; 40 Prozent hält Aevis. Das Joint Venture ist in den Kantonen Genf, Waadt, Zug, Aargau und Zürich tätig. 
Der zwischen dem TCS und Aevis geschlossenen Partnerschaft ging eine Mehrheitsbeteiligung an der Swiss Ambulance Rescue voraus, die seit 2012 zu 100 Prozent der Aevis Victoria gehörte. Damit wurde «der Grundstein für den Aufbau des ersten nationalen, privaten Rettungs- und Transportnetzwerks gelegt», wie die beiden Partner mitteilen.  

Neues Unternehmen hat bereits zugekauft

Der TCS teile mit dem Swiss Medical Network-Mutterkonzern das Bestreben, einen «zerstückelten Sektor langfristig zu konsolidieren» und Dienstleistung im Bereich der Notfalldienste und des Krankentransports auf nationaler Ebene anzubieten.
Gleichzeitig übernimmt das neue Joint Venture die im Krankentransport tägigen Unternehmen Alpha Medic und Unité de Secours Régional. Alle Angestellten werden gemäss Mitteilung in ihren bisherigen Funktionen weiter beschäftigt. Die Leitung der einzelnen Zweigstellen bleibe in den Händen der bisherigen Führungsverantwortlichen.
image
Antoine Hubert

Aufbau des Netzwerkes geplant

Mit über 160 Mitarbeitenden, 38 Fahrzeugen, 10 Logistik-Basen und 25 200 Einsätzen pro Jahr ist TCS Swiss Ambulance Rescue nun der grösste, private Akteur im Bereich der Rettung und des Krankentransports in der Schweiz. Weitere Expansionsschritte seien bereits geplant, um das nationale Netzwerk im Dienste der Bevölkerung weiter auszubauen, heisst es. 
«Der TCS ist für uns der logische Partner», sagt Antoine Hubert, der geschäftsführende Direktor von Aevis Victoria. «Seine Marktposition und seine föderalistische Organisation machen ihn zum Partner erster Wahl und prädestinieren ihn gleichzeitig für eine Führungsrolle in diesem grossartigen Projekt.» Gemeinsam mit dem TCS wolle Aevis den Aufbau dieses Netzwerks fortsetzen, so Hubert weiter. 

TCS seit 60 Jahren im medizinischen Bereich tätig

Als gemeinnützige Organisation ist der Touring Club Schweiz (TCS) seit über 60 Jahren im medizinischen Bereich tätig, insbesondere durch die medizinische Beratung und Rückführungen im Rahmen des ETI-Schutzbriefs.
In jüngerer Zeit hat der Club das Online-Informationsportal TCS Mymed ins Leben gerufen, das unabhängige Antworten auf alle Gesundheitsfragen gibt. Der TCS hat 2019 auch die Einrichtung des ersten Lehrstuhls für Telenotfall-Medizin in Zusammenarbeit mit der Universität Bern und dem Inselspital Bern unterstützt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

50 Franken für jeden Notfall? Eher nicht

Wer den Spitalnotfall aufsucht, soll 50 Franken bezahlen. Diese Forderung steht längst im Raum. Doch mit der Umsetzung hapert es.

image

Nachfrage nach «Spital Allgemein ganze Schweiz» knickt ein

Satte 8,3 Prozent Einbruch verzeichnet Comparis im Bereich der Zusatzleistung «Spital Allgemein ganze Schweiz». Eine Deckungslücke gibt es beim Thema Rettung.

image

Zwei Privatspitäler erhalten sieben Millionen Franken

Die Neuenburger Spitalplanung ist nicht mehr blockiert. Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network und der Kanton haben sich geeinigt – vorerst mit Geld.

image

Premiere: Rosenklinik setzt in der Orthopädie auf Agile+

Als erste Klinik der Schweiz setzt die Rosenklinik in Rapperswil auf ein ganzheitliches Orthopädie-Behandlungskonzept. 20 Patienten wurden bisher damit behandelt.

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.