Mit dem Baseballschläger im Notfall-Dienst

Gewalttätige Patienten belasten das Gesundheitspersonal, Konsequenzen für ihr Verhalten haben sie jedoch kaum zu fürchten.

, 26. Mai 2023 um 04:17
image
Stefan Reinhardt, Pflegefachmann und Experte Notfallpflege, Trainer für Aggressionsmanagement und für verbale Deeskalation. | zvg
Herr Reinhardt, Sie sind ursprünglich Pflegefachmann und haben vor 17 Jahren die Ausbildung zum Aggressionstrainer gemacht. Existiert das Problem der zunehmenden Gewalt im Spital damit schon viel länger, als allgemein wahrgenommen wird? Die Problematik von gewalttätigen Patienten, insbesondere auf den Notfallstationen, gibt es schon lange – es wurde jedoch nicht darüber geredet. Vielmehr gehörte es zum Pflegeberuf dazu und man musste für sich einen Weg finden, damit umzugehen. Wie sehr die Gewaltbereitschaft tatsächlich zugenommen hat, ist schwierig zu beurteilen. Häufig werden keine Zahlen erhoben und wenn doch, werden diese nicht veröffentlicht.
Weshalb? Die Erfassung bedeutet für die Spitäler ein zusätzlicher Zeitaufwand, der in der angespannten Lage mit Personalmangel schwierig zu bewältigen ist. Dabei wäre es wichtig, dass diese Problematik angegangen wird, schliesslich halten gewaltbereite Patienten das Personal von der Kernaufgabe ab, nehmen unglaublich viel Zeit und Ressourcen in Anspruch und belasten auch andere Patienten.

«Das Spital wird von manchen Patienten als rechtsfreier Raum wahrgenommen».

Betrifft die Problematik Ärzteschaft und Pflegepersonal gleichermassen? Es betrifft in der Regel mehr das Pflegepersonal. Ein Grund dafür: sie sind näher am Patienten dran. Es darf allerdings nicht vergessen werden, dass auch andere Bereiche mitbetroffen sind, wie etwa das Reinigungspersonal, Hausdienst, Hotellerie, technische Mitarbeitende.
Gibt es den typischen Patienten, der zu Gewalt neigt? Das kommt sehr auf den Bereich an: Auf der Notfallstation sind das typischerweise Männer zwischen 30 und 50 Jahren, die unter Alkohol,- oder Drogeneinfluss stehen. Auf der Bettenstation hingegen sind es oft ältere Frauen, die von Demenz oder Delir betroffen sind.
Welches sind mögliche Gründe, dass Patienten oder deren Angehörige ausfällig werden? Die Patienten befinden sich in einer emotionalen Ausnahmesituation, haben Angst, Schmerzen und sind überfordert. Bei Angehörigen kann auch Trauer zu aggressivem Verhalten führen. Auf dem Notfall werden übrigens häufig jene Patienten mit den geringsten medizinischen Problemen gewalttätig.
Welches war Ihr einschneidendsten Gewalt-Erlebnis in der Notfall Pflege? Ein Patient, afrikanischer Herkunft, war hochpsychotisch und hat nicht gesprochen. Wir hatten ihn in einem Einzelzimmer untergebracht, wo er schon nach kurzer Zeit ausbüxte und sich im Geräteraum versteckte. Eine besorgte Pflegerin wollte die neuen EKG-Geräte vor ihm schützen und ihn rausholen – mit fatalen Folgen. Der Patient drehte komplett durch, griff andere Patienten an und schlug wild um sich. Bis er überwältigt werden konnte. Hätte man ihn einfach im Geräterum gelassen, wäre wahrscheinlich nichts passiert.
Werden das Pflegepersonal und die Ärzteschaft genügend hinsichtlich solcher Situationen geschult? Das Bewusstsein in den Spitälern ist vorhanden und Aggressionsmanagement inzwischen ein Bestandteil in der Ausbildung – wenn auch nur ein kleiner. Viele Spitäler verfügen über ein Sicherheitskonzept und machen Deeskalationsschulungen mit ihren Mitarbeitenden, um aggressive Patienten abwehren oder beruhigen zu können.
Welche Auswirkungen hat die zunehmende Gewalt auf das Spitalpersonal? Für das Spitalpersonal ist es eine belastende Situation, wenn sie von einer Attacke betroffen sind; sie hinterlässt Angst. Ich kannte einen Assistenzarzt auf dem Notfall, der nahm einen Baseballschläger mit zur Arbeit. Das war sein Sicherheitsmanagement. Glücklicherweise kam der Schläger nie zum Einsatz. Für das Verhalten gewalttätiger Patienten und Angehörige gibt es heute kaum Konsequenzen – das muss sich ändern.
Beschimpfungen und Beleidigungen gegen Pflegepersonal gelten rechtlich als Antragsdelikt. Die Gewalttäter haben wenig zu fürchten… Hier ist die Politik gefordert! Das Spital wird als rechtsfreier Raum wahrgenommen, wo man sich benehmen kann, wie man will. Das darf nicht sein! Ich verstehe nicht, weshalb Beschimpfungen gegen Personal des öffentlichen Verkehrs als Offizialdelikt gelten, dieselbe Tat im Spital jedoch ein Antragsdelikt ist. Die Hemmschwelle, ein Angriff zur Anzeige zu bringen, ist heute viel zu hoch und zu zeitintensiv. Zugleich bekommt der Täter sogar den Namen und die Adresse des Opfers.
Zunehmend setzen Spitäler Sicherheitspersonal ein. Ist das eine mögliche Lösung? Auf jedenfall eine mögliche Übergangslösung. Das Vorhandensein von Sicherheitspersonal signalisiert den Patienten und ihren Angehörigen: hier muss ich mich zusammenreissen. Dem Personal wiederum gibt es Sicherheit und dementsprechend tritt es auch anders auf.
Was raten Sie im Umgang mit brenzligen Situationen? Abstand halten! Häufig ist das Pflegepersonal zu dicht am Patienten dran. Auch den Patienten Zwangsberuhigen zu wollen, funktioniert meist nicht. Besser man lässt es zu, dass er sich bewegt. Ebenso kann ein Perspektivenwechsel helfen und zur Deeskalation beitragen. Konkret bedeutet das: aus dem Raum gehen oder das Bett des Patienten drehen.
Und, wenn es doch zu einer Attacke kommt? Ich rate zum Verhalten wie im Brandfall: eigene Sicherheit beachten, alarmieren, retten, löschen. Die randalierende Person ist das Feuer, zu der man als letztes geht. Und vorallem: frühzeitig die Polizei rufen! Hier ist die Hemmschwelle oft zu hoch und es wird zu lange abgewartet. Es gilt die unausgesprochene Haltung: «Der ist krank, ich will ja nicht, dass er bestraft wird».
Die Notfallstationen sind überfüllt und immer mehr Pflegepersonal wandert ab. Welche Massnahmen könnten helfen, dass sich die Situation in Zukunft entspannt? Die zunehmende Gewalt ist ein wesentlicher Aspekt und es bräuchte, ähnlich wie in der Psychiatrie, eine Fachperson, die im Hintergrund das Sicherheitsmanagement organisiert. Die da ist und weiss, was in brenzligen Situationen zu tun ist. Das könnte auch Spitäler entlasten, damit sich das Pflegepersonal auf seine Kernaufgaben konzentrieren kann. Ein hausinternes Konzept zu haben ist zugleich ein Qualitätssiegel, im Sinne von: 'Wir sorgen dafür, dass Sie hier sicher sind'.
Zugleich haben Sie auch einen Appell an die Politik… Das Problem beginnt doch schon sehr viel früher: aus betriebswirtschaftlicher Sicht wird gewünscht, dass die Notfallstationen ausgelastet sind –auf den Spital-Homepages wird damit geworben, dass sie 24/7 für ihre Patienten da sind. Ausbaden muss es das Personal; es wird überrannt von Patienten, die medizinisch nicht auf den Notfall gehören. Hier braucht es Alternativen, etwa externe Notfallzentren, die 24 Stunden geöffnet sind. Und politisch muss festgelegt werden, wann jemand als Notfall gilt.

  • Mehr zum Thema: «Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

  • spital
  • verbale gewalt
  • notfall
  • polizei
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

CAS-HSG Systemisches Management im Gesundheitswesen: Innovativ und bewährt

Seit 2004 haben jährlich 20 bis 25 Health Professionals in Führungspositionen diesen Kurs unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Rüegg-Stürm erfolgreich absolviert. Daraus sind Netzwerke entstanden von engagierten Menschen, die in beruflichen & persönlichen Entscheidungssituationen unterstützen.

image

Tiktok-Trend: Selbstdiagnose von psychischen Krankheiten

Psychische Krankheiten bei Jugendlichen nehmen seit Jahren zu. Welche Rolle spielen die sozialen Medien?

image

Datenerfassung: viel Aufwand, kaum Nutzen

Ärzte und Pflegende verbringen täglich Stunden damit, Daten zu sammeln. Genutzt werden diese jedoch kaum.

image

«Ich will es, ich kann es, ich schaffe es»

Camelia Alexandru ist Pflegefachperson bei ZURZACH Care in der Rehaklinik Sonnmatt Luzern. Sie erzählt ihre Geschichte und wie sie es dank auch der Unterstützung des Unternehmens geschafft hat, ihre Träume zu verwirklichen.

image

KSA: Lohnverzicht der Ärzte als Sparmassnahme?

Für die Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau (KSA) ist das freiwillige Verzichten auf Lohn keine akzeptierte Option.

image

So machte das Zuger Kantonsspital mehr Gewinn

Das Kantonsspital in Baar bietet immer mehr Dienstleistungen. Mit Erfolg: Das brachte mehr Patienten und mehr Geld.

Vom gleichen Autor

image

«Die Frage ist doch: Was sind uns unsere Kinder wert?»

Christoph Berger war das Gesicht der Covid Impfstrategie. Als Kinderarzt kämpft er für die bestmögliche Medizin seiner kleinen Patienten, zugleich macht ihm die ungenügende Finanzierung der Kindermedizin zu schaffen.

image

«Beim Thema Medikamentenmangel fehlt Führung»

Der Gewinner des Viktor 2022, Enea Martinelli, kämpft seit 20 Jahren gegen die zunehmende Medikamentenknappheit – und ist damit immer wieder Anfeindungen ausgeliefert.

image

Sichere Medikation bei Kindern

Das Startup Pedeus sorgt dafür, dass die Medikamentendosierung bei Kindern sicherer wird. Dafür wurde es mit dem Viktor 2022 in der Kategorie «Newcomer des Jahres» ausgezeichnet.