Wo Antoine Hubert jedes Jahr seine Ferien verbringt

Die treibende Kraft hinter der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network verriet kürzlich, wohin er jedes Jahr in den Urlaub fährt.

, 13. Juli 2023 um 13:51
image
Pantelleria, ein ruhiger und unberührter Rückzugsort für Antoine Hubert. | zvg

image
Antoine Hubert ist bekannt dafür, das Gesundheitswesen in der Schweiz verändern zu wollen. Er hat grosse Pläne und nutzt jede Gelegenheit, seine Visionen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ihm gehört nicht nur die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network, sondern über die Investmentgesellschaft Aevis Victoria auch mehrere Luxushotels. Doch was ist für ihn Genuss? Und wo macht er am liebsten Ferien? Im CEO-Talk von «Tele Züri» verriet er kürzlich, wohin er jedes Jahr in den Urlaub fährt. Er gehe jedes Jahr nach Pantelleria. «Bella Italia» sei sein Traum, sagte er.
Pantelleria ist eine italienische Insel im Mittelmeer zwischen Sizilien und Tunesien. Sie gehört zur Region Sizilien und ist die grösste Insel des sizilianischen Archipels.
image
Die Insel liegt zwischen Italien und Tunesien

Welche Ernährung Hubert bevorzugt

Die von vulkanischer Aktivität geprägte Landschaft Pantellerias ist bekannt für ihre unberührte Natur und ihre schönen Sandstrände. Die Insel wurde von verschiedenen Kulturen besiedelt, darunter Phönizier, Römer, Araber und Normannen.
Pantelleria ist auch für seine kulinarischen Spezialitäten bekannt. Die lokale Küche vereint Einflüsse aus Italien, Nordafrika und dem Nahen Osten. Beliebte Gerichte sind unter anderem Couscous, Fischgerichte, Kapern, Olivenöl und der berühmte Süsswein «Passito di Pantelleria». Die Ernährung kommt Hubert entgegen, der nach eigenen Angaben eine mediterrane Ernährung bevorzugt.
  • spital
  • antoine hubert
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.