Warum Google ins Geschäft mit den elektronischen Patientendaten einsteigt

Die Google-Tochter DeepMind bekommt in Grossbritannien die Gesundheitsdaten von 1,6 Millionen Patienten. Mit der App «Streams» will der Tech-Gigant diese Informationen durchleuchten – nur zu Forschungszwecken, wie es heisst.

, 25. November 2016, 15:00
image
Google hat eine Firma für künstliche Intelligenz «DeepMind». Und diese Firma hat mit dem britischen National Health Service nun Partnerschaft über fünf Jahre beschlossen. Ihr gemeinsames Fernziel: Patienten und Ärzte frühzeitig vor schweren Krankheiten zu warnen – und die Medizin zu entlasten.
Geplant ist, dass der Tech-Riese ab 2017 die Daten der Patienten in mindestens drei vom NHS betriebenen Londoner Spitälern auf Anzeichen einer Nierenschwäche oder Blutvergiftungen analysiert – inklusive Testresultate und elektronische Patientengeschichte. 

Eine halbe Million weniger Arbeitsstunden

Das konkrete Produkt ist eine App namens «Streams». Diese enthält alle relevanten Gesundheitsinformationen eines Menschen – ob aktuelle Blutwerte oder die Patientengeschichte –, und sie soll dereinst auch in der Lage sein, anhand der aufgezeichneten Kurven Risiken zu erkennen und beispielsweise den zuständigen Arzt zu informieren.
DeepMind hofft, mit dem Projekt «Streams» die Ärzte massiv zu entlasten und künftig auch bei der Diagnose anderer schwerer Leiden unterstützen zu können. Am Ende, so die jetzt angekündigte Hoffnung, sollen mit den neuen Datenmanagement-Chancen bis zu 10'000 Todesfälle pro Jahr verhindert werden.

Behörde untersucht Datenaustausch

Mehr noch: «Indem wir die Ärzte davon befreien, mit verschiedenen papier- oder computergestützten Systemen herum zu jonglieren, könnten jährlich eine halbe Million Arbeitsstunden von administrativen Tätigkeiten in direkten Patientenkontakt verwandelt werden», schreibt DeepMind-Mitgründer Mustafa Suleyman in einem Blog auf der Webseite von DeepMind.
image
Welche Krankheiten wurden wann diagnostiziert? Wie entwickeln sich Kreatin-Werte? Beispiele für die Informationen auf «Streams».
Dass für das Vorhaben auch mit heiklen Daten über HIV-Infektionen, Abtreibungen, Drogen-Überdosen oder schwere Erkrankungen hantiert wird, ruft Skeptiker auf den Plan. Das britische Information Commissioner's Office untersucht den Datenaustausch zwischen den Spitälern und DeepMind bereits.
«Unsere Sorge ist, dass Google Daten über jeden Patienten erhält, der in den letzten fünf Jahren im Spital war. Oder einen monatlichen Datenreport über alle Patienten, die im Spital waren, selbst wenn diese es wieder verlassen haben und nie wieder kommen», warnt jetzt auch die britische Datenschutzorganisation MedConfidential.
Bei DeepMind sieht man «Streams» dadurch aber nicht gefährdet, da man einen «beispiellosen Level der Datensicherheit» an den Tag legen werde und die Patientendaten in keiner Form mit Google-Daten verknüpfe, heisst es. 

In diesem Video erklärt DeepMind-Mitgründer Mustafa Suleyman die Idee hinter «Streams»:


Mehr/Quellen:
  • «NHS agrees to hand over 1.6 Million patient records to Google in controversial five year data deal to develop a new mobile app they claim could ‘save 10,000 lives a year’», in: «Dailymail»
  • «Fears raised over Google’s DeepMind deal to use NHS medical data», in: «Financial Times» (kostenpflichtig)
  • «Google DeepMind, NHS partnership sparks privacy fears», in: «FierceHealthcare»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.