Gesund essen mit Walter Willett

Der amerikanische Arzt gilt als einflussreichster Ernährungswissenschaftler der Welt. Nun tritt er in Zürich auf.

, 29. September 2015 um 08:41
image
  • universität zürich
  • forschung
  • walter willett
Walter Willett kämpft gegen alles, was ungesund ist und dick macht. Der Arzt und Ernährungswissenschaftler lehrt und forscht an der Harvard Medical School und ist im Vorstand der Harvard School of Public Health, Departement Nutrition. Und er trug entscheidend zur Entwicklung der Healthy Eating Plate bei, einer leicht verständlichen Grafik mit Anleitung für gesunde Essgewohnheiten. 
Demnach sollte die Hälfte des Tellers aus Gemüse und Früchten bestehen, ein Viertel aus Vollkornprodukten und der Rest aus gesunden Proteinen. Diese Empfehlungen basieren auf dem neusten Stand der Ernährungsforschung und stellen eine zeitgemässe Version der guten alten Nahrungsmittelpyramide dar. 

Verfechter der Gewichtskontrolle

Der 70jährige gilt als strenger Verfechter der Übergewichtsprävention. Laut ihm ist Gewichtskontrolle der wichtigste Gesundheitsfaktor überhaupt. Dies ist nachzulesen in seinem populärwissenschaftlichen Bestseller «Eat, Drink and Be Healthy - The Harvard Medical School Guide To Healthy Eating», einem Leitfaden zur gesunden Ernährung. 

Auftritt in Zürich

Auf Einladung des «Universitären Geriatrie-Verbunds Zürich» hält Willett am 1. Oktober 2015 an der Universität Zürich ein Referat über seine Erkenntnisse zu Ernährung und Gesundheit in verschiedenen Lebensphasen. Sein Spezialgebiet ist die Erforschung der Zusammenhänge zwischen menschlichen Ernährungsgewohnheiten und der Entstehung von Krankheiten. Er hat auf dem Gebiet neben mehr als 1000 wissenschaftlichen Aufsätzen das Lehrbuch Nutritional Epidemiology publiziert. Im Anschluss an seine Rede bringt Willett seine Erfahrungen in der klinischen Forschung in einer Podiumsdiskussion ein, an der unter anderem auch Michael Hengartner teilnimmt, der Rektor der Universität Zürich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Woran orthopädische Chirurgen leiden

Probleme an Händen, Hörschaden oder Krebs. Die Bandbreite der berufsbedingten Beschwerden bei Orthopäden ist gross, wie eine Umfrage aus den USA zeigt.

image

Abwasser-Monitoring soll Antibiotika-Resistenzen überwachen

Bald könnte das Abwasser nebst Sars-Cov-2 auch auf andere Krankheitserreger ausgeweitet werden. Doch nicht alle halten diese Idee für sinnvoll.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.