Gesund essen mit Walter Willett

Der amerikanische Arzt gilt als einflussreichster Ernährungswissenschaftler der Welt. Nun tritt er in Zürich auf.

, 29. September 2015, 08:41
image
  • universität zürich
  • forschung
  • walter willett
Walter Willett kämpft gegen alles, was ungesund ist und dick macht. Der Arzt und Ernährungswissenschaftler lehrt und forscht an der Harvard Medical School und ist im Vorstand der Harvard School of Public Health, Departement Nutrition. Und er trug entscheidend zur Entwicklung der Healthy Eating Plate bei, einer leicht verständlichen Grafik mit Anleitung für gesunde Essgewohnheiten. 
Demnach sollte die Hälfte des Tellers aus Gemüse und Früchten bestehen, ein Viertel aus Vollkornprodukten und der Rest aus gesunden Proteinen. Diese Empfehlungen basieren auf dem neusten Stand der Ernährungsforschung und stellen eine zeitgemässe Version der guten alten Nahrungsmittelpyramide dar. 

Verfechter der Gewichtskontrolle

Der 70jährige gilt als strenger Verfechter der Übergewichtsprävention. Laut ihm ist Gewichtskontrolle der wichtigste Gesundheitsfaktor überhaupt. Dies ist nachzulesen in seinem populärwissenschaftlichen Bestseller «Eat, Drink and Be Healthy - The Harvard Medical School Guide To Healthy Eating», einem Leitfaden zur gesunden Ernährung. 

Auftritt in Zürich

Auf Einladung des «Universitären Geriatrie-Verbunds Zürich» hält Willett am 1. Oktober 2015 an der Universität Zürich ein Referat über seine Erkenntnisse zu Ernährung und Gesundheit in verschiedenen Lebensphasen. Sein Spezialgebiet ist die Erforschung der Zusammenhänge zwischen menschlichen Ernährungsgewohnheiten und der Entstehung von Krankheiten. Er hat auf dem Gebiet neben mehr als 1000 wissenschaftlichen Aufsätzen das Lehrbuch Nutritional Epidemiology publiziert. Im Anschluss an seine Rede bringt Willett seine Erfahrungen in der klinischen Forschung in einer Podiumsdiskussion ein, an der unter anderem auch Michael Hengartner teilnimmt, der Rektor der Universität Zürich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.