Plastische Chirurgie: Mehr Gesässe, mehr Männer

Die neusten Daten zu den Trends der Plastische Chirurgie in den USA sind erschienen, mit teils überraschenden Aussagen. Ob diese Tendenzen auch im Schweizer Badesommer 2016 zu sehen sein werden?

, 4. März 2016 um 10:00
image
  • plastische chirurgie
  • forschung
  • chirurgie
Die American Society of Plastic Surgeons ASPS meldet die aktuellen Trends und Zahlen 2015 in der Plastischen Chirurgie. 
Obwohl das Gesamtvolumen aller chirurgischen und minimal invasiven kosmetischen Eingriffe mit 15,9 Millionen um «nur» 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist, gibt es innerhalb einzelner Dienstleistungen massive Steigerungsraten. 
Die Langzeitbeobachtung seit 2000 zeigt bei den herausragenden Veränderungen vier Topklassen:
  • Bruststraffung: plus 89 Prozent
  • Gesässformstraffung: plus 252 Prozent
  • Unterkörperstraffung: plus 3973 Prozent
  • Oberarmstraffung: plus 4959 Prozent
Die Zahlen des letzten Jahres zeigen gegenüber dem Vorjahr bei den «Top 5» der Plastischen Chirurgie folgende Veränderungen:
  • Brustvergrösserung: minus 2 Prozent
  • Fettabsaugen: plus 5 Prozent
  • Nasenkorrektur:  unverändert mit 279'143 Eingriffen
  • Lidplastik: plus 5 Prozent
  • Bauchstraffung: 9 Prozent
Die «Hitparade» der minimal invasiven kosmetischen Eingriffe präsentiert sich wie folgt:

  • Botox, Botulinum Toxin Type A zur Faltenglättung: plus 1 Prozent
  • Weichgewebe-/Haut-Füller: plus 6 Prozent
  • Chemisches Peeling: plus 5 Prozent
  • Haarentfernung mit Laser: unverändert mit 1,1 Millionen Eingriffen
  • Mikrodermabrasio: minus 9 Prozent.

«Traditionelle Gesichtsbehandlungen und Brustvergrösserungen zählen noch immer zu den beliebtesten Eingriffen», sagt ASPS-Präsident David H. Song zu den Daten: «Wir haben festgestellt, dass die Patienten viel mehr Auswahl für Eingriffe an spezifischen Körperstellen haben. Wir empfehlen auf alle Fälle, den Dienstleister auf Zertifizierung und Expertise zu überprüfen.»

Die neuen Stars: Gesässformen und Männer

Mit einem korrigierenden Eingriff alle 30 Minuten waren die Gesässformungen letztes Jahr der schnellst wachsende Bereich der Plastischen Chirurgie:Gesässvergrösserungen legten mit 14'705 Eingriffen 28 Prozent zuGesässstraffung mit 4'767 Eingriffen plus 36 ProzentGesässimplantate mit 2'540 Eingriffen plus 36 ProzentDie Männer machten mit einem 40-Prozent-Anteil am Brustreduktionsmarkt auf sich aufmerksam, in den USA wurden letztes Jahr 68'106 derartige Eingriffe vorgenommen. Oft seien es jüngere Männer mit problematischen Grössen und Formen im Brustbereich, meldet der Schönheitschirurgen-Verband. Seit 2000 wächst auch der Bereich Brustrekonstruktion bei Brustkrebs-Patientinnen stetig mit 35 Prozent.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.