Sponsored

Gegen Stress im Pflegealltag

Pflegeberufe kämpfen mit Nachwuchsproblemen. Zu gross ist die Belastung am Arbeitsplatz, finden junge Arbeitnehmende. Umso wichtiger ist es, dass das Gesundheitswesen Rezepte findet – auf Arbeitgeber-, wie auf Arbeitnehmerseite – um Stress zu reduzieren und Sozialberufe wieder attraktiver zu machen.

image
  • ausbildung
  • ffhs
Die Studie «Stress bei Schweizer Erwerbstätigen» des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO, 2012) zeigt: 33% der Arbeitskräfte im Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialwesen haben bei der Arbeit das Gefühl gestresst zu sein. Im Vergleich zu anderen Branchen (25%) hebt sich das Sozialwesen damit deutlich ab. Die Studie belegt auch, dass die Belastungen im Pflegealltag nicht nur hoch sind, sondern weiter steigen. Dies ist bedingt durch organisatorische und emotionale Probleme, Schichtarbeit und sehr viel Zeitdruck, Patienten in immer kürzerer Zeit zu pflegen.
Der Stress im Pflegeberuf und auch in anderen Berufen muss reduziert werden, zum einen durch organisatorische Faktoren. Aber ebenso wichtig ist die persönliche Einstellung zu Stress. Welche Fachkenntnisse helfen den Stress im Alltag zu bewältigen?
image
Arbeitskräfte im Gesundheitswesen fühlen sich oft allein gelassen. Das Resultat ist Stress. Foto von rawpixel auf Unsplash.

Unterstützung am Arbeitsplatz

Stress ist eine natürliche Reaktion des Körpers und kann uns Menschen aus dem Gleichgewicht bringen. Lang andauernder Stress über Wochen oder sogar Monate wird als unangenehm und bedrohlich empfunden und ist schädlich für Körper und Geist. Die Folgen daraus sind beispielsweise Ermüdungserscheinungen, Schlafprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Verdauungsprobleme, ständige Anspannung, Angst, Frustration und Ärger.
Mit der Zeit kann es sogar zu Burnout mit Depressionen oder Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen kommen. In jeder Stresssituation ist es wichtig, die Ursachen zu verstehen und Lösungswege zu entwickeln, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.
Die organisatorischen Lösungen für die Arbeitsentlastung und Stressbewältigung im Pflegeberuf bedingt die Einstellung von mehr Personal und Back-Office-Personal für administrative Aufgaben sowie die Förderung von interdisziplinärer Zusammenarbeit.
Für den emotionalen Stress sollte in jedem Spital ein Psychologe/eine Psychologin für die Pflegemitarbeitenden und deren Sorgen und stressigen Alltag eingestellt werden. Jeder Betrieb im Gesundheitswesen braucht viele Anlaufstellen und sollte dies für die Mitarbeitenden anbieten.
Denn: Emotionaler Stress verschwindet nicht und geht immer auch mit «nach Hause», wo dann das Privatleben negativ beeinflusst wird, was wiederum die Leistungsfähigkeit im Betrieb beeinträchtigt. Ein Teufelskreis.
image
Ernährung kann – wie Sport oder eine gesunde Work-Life-Balance dabei helfen, mit Stress umzugehen. Foto von rawpixel auf Unsplash.

Persönliche Stressresistenz aufbauen

Stress hat viel mit der Einstellung zu einer bestimmten Begebenheit zu tun und eine positive Grundhaltung kann man auch lernen. Um Stress abzubauen ist eine gesunde Work-Life-Balance essentiell und die Erholungsphasen sind sehr wichtig. In der Freizeit muss man abschalten können, um die Anspannung durch die Konfrontation mit Sterbesituationen im Berufsalltag oder ungeduldigen bis hin zu aggressiven Verhalten der Angehörigen abzubauen.
Meditation, autogenes Training und Achtsamkeitsübungen sorgen nachhaltig für mehr Ausgeglichenheit. Des Weiteren hilft gesunde Ernährung und Sport. Das Wichtigste ist jedoch der Austausch mit vertrauten Personen im Spital (Team, Psychologen) oder mit der Familie und dem Freundeskreis.
Die Kommunikation allgemein und speziell über Stress ist die wirksamste Medizin. Aus diesem Grund und wie die Studie „Job-Stress Index 2014-16“ der Gesundheitsförderung Schweiz (2018) aufzeigt, lohnt es sich in das betriebliche Gesundheitsmanagement des Unternehmens zu investieren.

Ziel: Ausgleich Stress und Erholung

Mit der Zeit entsteht ein gesundes Verhältnis zwischen Belastungen und Ressourcen. Diese Ausgeglichenheit wirkt sich positiv auf die Gesundheit und Motivation von Mitarbeitenden aus und vermeidet langfristig Produktivitätsverluste durch Überlastung der Mitarbeitenden. 
Autorin: Dr. Liliana Vas, Studiengangsleiterin MAS Gesundheitsförderung an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) 
Gesundheit ist ein zentrales Thema unserer Gesellschaft. Was hält Menschen trotz privaten und beruflichen Belastungen gesund? Wie können gesundheitsfördernde Verhaltensweisen und Ressourcen gestärkt werden? Diese Fragen – und die Antworten darauf – stehen im Zentrum des MAS Gesundheitsförderung. Dank Blended Learning – und einem Online-Anteil von 80% – funktioniert das Angebot auch für Führungskräfte mit vollem Terminplan. Jetzt informieren!
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

image

Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

image

«Ich glaube, diese Investition muss ein Spital machen»

Dr. med. Andrea Müller Reid, Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, erklärt, warum das Kantonsspital Uri in neuartige Simulation investiert. Und dass Chefärzte profitieren, Staatsabgänger, Patienten und Arbeitgeber.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Dank Reha zurück zu Hause

«Ich bin dankbar, dass ich grosse Stücke meiner Mobilität zurückgewonnen habe und nach dem Schlaganfall zum Ferienauftakt wieder weitgehend ‹Omammi› sein kann», sagt Karin nach ihrem Aufenthalt in der Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.