Galenica verkauft Hauptsitz - und mietet ihn

Weil das Gebäude saniert werden muss, verkauft die Galenica ihren Hauptsitz in Bern. Das Unternehmen will aber als Mieterin am selben Standort bleiben.

, 22. Dezember 2021, 06:18
image
  • galenica
  • medikamente
  • kanton bern
Die Galenica-Gruppe verkauft ihren Hauptsitz in Bern für 40 Millionen Franken. Käuferin ist ein Immobilienfonds der Credit Suisse. Der Handel spült dem ohnehin gewinnbringenden Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr einen zusätzliche Beitrag von rund 9 Millionen Franken in die Kasse.

Hauptsitz bleibt in Bern

Die Galenica hegt trotz des Verkaufs nicht die Absicht, aus Bern wegzuziehen. Sie will laut ihrer Mitteilung «als langfristige Mieterin den Hauptsitz am jetzigen Standort behalten.»
Der Grund für den Verkauf ist eine grosse Gebäudesanierung, die ansteht. Galenica hat seit 1967 ihren Hauptsitz am Untermattweg 8 in Bern. Das mittlerweile 54-jährige Gebäude entspricht nicht mehr den heutigen Gebäude- und Nutzungsanforderungen.

Keine Kernkomptenz von Galenica

Immobilien und deren Management seien jedoch keine Kernkompetenz von Galenica. Deshalb habe das Unternehmen entschieden, die Liegenschaft zu verkaufen. Geplant ist, dass in zwei Jahren die neue Besitzerin, der Immobilienfonds der Credit Suisse, das Gebäude komplett sanieren und auf Neubaustandard modernisieren wird.
Die am Hauptsitz beschäftigten Mitarbeitenden werden während der gesamten Bauphase im Gebäude bleiben können und provisorisch in einem Gebäudeanbau Büroflächen beziehen. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten können die sanierten und modernisierten Büroflächen im Turmbau voraussichtlich 2027 wieder bezogen werden.

Einst die Einkaufszentrale von 16 Apotheken

Galenica wurde 1927 von 16 Westschweizer Apothekern als «Collaboration Pharmaceutique SA» gegründet. Ihr Ziel war, eine gemeinsame Einkaufszentrale aufzubauen. Daraus ist eine international tätige Gesundheits- und Logistikunternehmensgruppe geworden. Letztes Jahr machte das Unternehmen einen Nettoumsatz von fast 3,5 Milliarden Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.