Galenica verkauft Hauptsitz - und mietet ihn

Weil das Gebäude saniert werden muss, verkauft die Galenica ihren Hauptsitz in Bern. Das Unternehmen will aber als Mieterin am selben Standort bleiben.

, 22. Dezember 2021, 06:18
image
  • galenica
  • medikamente
  • kanton bern
Die Galenica-Gruppe verkauft ihren Hauptsitz in Bern für 40 Millionen Franken. Käuferin ist ein Immobilienfonds der Credit Suisse. Der Handel spült dem ohnehin gewinnbringenden Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr einen zusätzliche Beitrag von rund 9 Millionen Franken in die Kasse.

Hauptsitz bleibt in Bern

Die Galenica hegt trotz des Verkaufs nicht die Absicht, aus Bern wegzuziehen. Sie will laut ihrer Mitteilung «als langfristige Mieterin den Hauptsitz am jetzigen Standort behalten.»
Der Grund für den Verkauf ist eine grosse Gebäudesanierung, die ansteht. Galenica hat seit 1967 ihren Hauptsitz am Untermattweg 8 in Bern. Das mittlerweile 54-jährige Gebäude entspricht nicht mehr den heutigen Gebäude- und Nutzungsanforderungen.

Keine Kernkomptenz von Galenica

Immobilien und deren Management seien jedoch keine Kernkompetenz von Galenica. Deshalb habe das Unternehmen entschieden, die Liegenschaft zu verkaufen. Geplant ist, dass in zwei Jahren die neue Besitzerin, der Immobilienfonds der Credit Suisse, das Gebäude komplett sanieren und auf Neubaustandard modernisieren wird.
Die am Hauptsitz beschäftigten Mitarbeitenden werden während der gesamten Bauphase im Gebäude bleiben können und provisorisch in einem Gebäudeanbau Büroflächen beziehen. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten können die sanierten und modernisierten Büroflächen im Turmbau voraussichtlich 2027 wieder bezogen werden.

Einst die Einkaufszentrale von 16 Apotheken

Galenica wurde 1927 von 16 Westschweizer Apothekern als «Collaboration Pharmaceutique SA» gegründet. Ihr Ziel war, eine gemeinsame Einkaufszentrale aufzubauen. Daraus ist eine international tätige Gesundheits- und Logistikunternehmensgruppe geworden. Letztes Jahr machte das Unternehmen einen Nettoumsatz von fast 3,5 Milliarden Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.