Maisano prüft Strafanzeige gegen das Unispital

Der Fall des beurlaubten Herzchirurgen am Unispital Zürich (USZ) könnte jetzt in einem grossen unnötigen Rechtsstreit ausarten.

, 10. August 2020, 18:00
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
Nach grossen Streitigkeiten ist es oftmals so: Am Schluss stehen nur Verlierer da. So sieht es nun auch im Fall Francesco Maisano aus. Statt die bislang unbestätigten Vorwürfe gegen den Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital (USZ) rasch und vor allem sorgfältig abzuklären, decken sich die Parteien jetzt mit Anzeigen ein. Nachdem Francesco Maisano lange Zeit geschwiegen hat, prüft er nun, Strafanzeige gegen seinen Arbeitgeber einzureichen. Wegen Verletzung der Fürsorgepflicht und Verleumdung, wie Recherchen von Medinside zeigen.
Mit der Strafanzeige wehrt sich Maisano gegen den Vorwurf der Urkundenfälschung. Das Unispital Zürich wirft ihm vor, er habe während der laufenden Abklärung Daten aus dem Patientensystem nachträglich verändert. Um dies zu klären, hat das USZ letzte Woche reflexartig Strafanzeige eingereicht. Das Unispital geht sogar so weit, dass sie den Klinikdirektor bereits von den Webseiten sowie auch von den Briefköpfen entfernt hat. Ein eindeutiges Signal.

Spitalpräsident verweigert seit Monaten Gespräch 

Die Spitalleitung scheint damit erneut die eigene Weisung zu verletzen, die sie in drohendem Ton Ende Juli an die eigenen Mitarbeitenden richtete. Und erneut wird der «Tages-Anzeiger» mit für Maisano Schädlichem alimentiert. Besonders gravierend: «Professor Maisano kennt die gegen ihn gerichteten Vorwürfe immer noch nicht» sagt sein Sprecher. Und seit Monaten verweigere Spitalpräsident Martin Waser dem Klinikdirektor das Gespräch.
Die Einreichung einer Strafanzeige ist ein weiterer Schritt in Richtung Vorverurteilung. Vergangene Woche wurde der Herzchirurg «vorsorglich» im Amt eingestellt, nachdem er Ende Mai zuerst für zwei Wochen und dann bis auf unbestimmte Zeit beurlaubt wurde. Die Universität Zürich (UZH) klärt derzeit ab, ob es zu wissenschaftlichen Ungenauigkeiten gekommen ist. Nicht mehr und nicht weniger. 

Professoren als Wegwerfmaterial?

Die öffentliche Meinung scheint aber gemacht zu sein. Und diese deckt sich offenbar mit der Meinung der Spitalleitung, die den Anschein erweckt, den Fall nun einfach auszusitzen. Das Unispital selbst äussert sich nicht mehr zur Angelegenheit. Vielleicht hat Professor Adriano Aguzzi vom Zürcher Unispital hier recht, wenn er sich fragt, wer denn an einer Universität arbeiten wolle, die ihre Professoren als Wegwerfmaterial betrachte? Das weitere Vorgehen im Fall Maisano ist jedenfalls vorprogrammiert: Eine juristische Schlammschlacht, deren Ausgang in ein paar Monaten vielleicht gar niemanden mehr so richtig interessieren wird. Der irreversible (Reputations-)Schaden dürfte dann aber bereits angerichtet sein. Und am Schluss stehen eben nur Verlierer da. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.