Das Unispital scheint die Vorverurteilung zu unterstützen

Die überstürzt wirkende Amtsenthebung von Francesco Maisano zeigt die Verzweiflung der Spitalleitung. Und das USZ droht Mitarbeitenden jetzt mit rechtlichen Konsequenzen.

, 31. Juli 2020 um 10:44
image
Die Spitalleitung des Zürcher Unispitals (USZ) hat den in der «Whistleblower–Affäre» involvierten und beurlaubten Klinikdirektor der Herzchirurgie seines Amtes enthoben. Francesco Maisano darf somit nicht mehr auf das administrative System des Spitals zugreifen, wie der «Tages-Anzeiger» am Freitag publik macht.  
Der Grund: Er soll auf Daten im System zugegriffen und sie verändert haben. Zudem darf er Mitarbeitenden des USZ ab sofort keine Anweisungen mehr geben. Entlassen ist er damit aber nicht; die «Einstellung im Amt» dauert bis zum Abschluss der Abklärung der Universität Zürich (UZH) betreffend die Lauterkeit. Der Sprecher von Maisano sagt, der Klinikdirektor werde die Verfügung anfechten. Er bezeichnet die Vorwürfe gegenüber der Zeitung als «haltlose Spekulationen.»

Unispital wendet sich an die Mitarbeitenden

Mit diesem Schritt sendet der Spitalrat des Unispitals unter der Leitung von Martin Waser ein falsches Signal und verleiht der medialen Vorverurteilung von Maisano mehr Gewicht. Mit keinem Wort erwähnt der «Tages-Anzeiger» in seiner Berichterstattung etwa, dass der grösste Zuweiser des USZ seit Jahren nicht mehr mit dem «Whistleblower» zusammenarbeiten möchte, weil sie diesen für offensichtlich unfähig hält (mehr auch hier). Viele Ärzte, Mitarbeitende und Kollegen aus der ganzen Welt stehen hinter dem Klinikdirektor, wie Medinside berichtete. 
Das Unispital stellt derzeit laut internen Quellen eine «erhebliche Unruhe und erschwerte Arbeitsbedingungen» in der Klinik für Herzchirurgie fest. Ob die überstürzt wirkende Amtsenthebung des Klinikdirektors hier nun helfen mag, ist fraglich. Statt die gemäss USZ «für alle Mitarbeitenden anspruchsvolle und belastende Situation» zu beruhigen, erinnert die Unispital-Leitung in einem Schreiben, dass die Weitergabe von Interna die Treuepflicht und gegebenenfalls auch das Amtsgeheimnis verletze. Dies könne eine Straftat darstellen, steht im Schreiben, das von Jürg Hodler, Paul R. Vogt und Donat R. Spahn unterzeichnet wurde. Und abfällige Meinungsäusserungen oder Kommentare könnten als Mobbing qualifiziert werden. Diese nicht tolerierbare Verhaltensweisen könnten im Einzelfall auch personalrechtliche Konsequenzen haben, wird der besorgten Belegschaft angedroht.
Offenbar scheint sich das USZ selbst nicht an das zu halten, was es von den Mitarbeitenden per Dekret verlangt. Denn noch am selben Tag macht der «Tages-Anzeiger» die gegen Francesco Maisano gerichtete Verfügung öffentlich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.