FMH: «Ärzte sind schlechtere Verhandler als Manager»

Für Chirurg Thierry Carrel sind die Ärztelöhne im Vergleich zu den Managersalären zu tief. Über die Gründe der Einkommensschere ist eine Debatte entbrannt, in die sich nun auch die FMH einschaltet.

, 10. September 2015, 15:26
image
  • arbeitswelt
  • fmh
  • ärzte
  • thierry carrel
  • lohn
Kürzlich äusserte sich Thierry Carrel, Chirurg und Klinikdirektor am Inselspital Bern, kritisch zum Lohnniveau der Ärzte. Obwohl es beim Arztberuf immer um Leben oder Tod gehe, falle das Salär - in seinem Fall rund 600'000 Franken - bedeutend geringer als bei Top-Bankern oder Managern aus. «Ich stelle mir immer wieder die Frage, ob die eine Arbeit tatsächlich so viel mehr wert sein kann als die andere», sagte Carrel in der «Schweizer Illustrierten»
Wirtschaftsberaterin Sonja A. Buholzer erklärte die Einkommensschere daraufhin so: «Das Angebot an jungen, hervorragend ausgebildeten Ärzten und Fachärzten, auch aus dem Ausland, ist anspruchsvoll. Das generiert Wettbewerb und senkt das Lohnniveau. Die Zahl exzellenter Wirtschaftsführer hingegen ist noch immer klein und exklusiv.»

«Einkommen haben sich halbiert»

Für den Ärzteverband FMH ist diese Erklärung ein Hohn. Christoph Bosshard, Mitglied im Zentralvorstand, sagt gegenüber der Zeitung «Blick»: «Die durchschnittlichen Ärzteeinkommen haben sich im Vergleich mit anderen Berufsklassen in den vergangenen 30 Jahren halbiert». 
Bosshard bezieht sich dabei auf die von der FMH publizierten Einkommensstudien. Als Grund für die Entwicklung vermutet er, dass «Ärztinnen und Ärzte mitunter in Einkommensfragen schlechtere Verhandler sind als Wirtschaftsmanager». Angesichts des Ärztemangels geht Bosshard nicht von der Hypothese aus, dass zu viele Ärzte die Löhne drücken.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.