ETH zieht in zwei Jahren neben dem Kantonsspital Baden ein

Nun hat die Zusammenarbeit der ETH mit dem Kantonsspital Baden ein festes Fundament: 2024 will die ETH in einen Neubau auf dem Spital-Areal einziehen.

, 16. März 2022 um 07:19
image
  • spital
  • eth
Die ETH Zürich bezieht 2024 zwei Stockwerke eines Neubaus auf dem Areal des Kantonsspitals Baden (KSB). Sie wird dort Hauptmieterin. Vertreter der beiden Institutionen haben auf der Baustelle das Fundament für die weitere Zusammenarbeit gelegt.

ETH und KSB testen neue Therapien

Das Spital und die Hochschule arbeiten bereits einige Jahre zusammen. ETH-Mitarbeiter haben bereits Büros im Partnerhaus. Doch nun soll mehr daraus werden. Die ETH und das KSB möchten gemeinsam Daten auswerten und neue Therapien testen. Das soll, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist, die medizinische Forschung erheblich voranbringen.
Für das KSB ist der Einzug der ETH wichtig: «Wir sind stolz, dass sich eine Institution wie die ETH für eine Zusammenarbeit mit einem Zentrumsspital aus dem Aargau entschieden hat», sagte KSB-CEO Adrian Schmitter. «Mit unserem Spitalbetrieb können wir den Forschern ein praxisbezogenes Umfeld bieten.»

Fünf Millionen teurer als geplant

Das KSB werde aber auch in Zukunft keine universitäre Grundlagenforschung betreiben, sagt Schmitter: «Uns geht es darum, zusammen mit unseren Partnern Anwendungen zu entwickeln, die den Patienten einen direkten Nutzen bringen.»

Das neue Gebäude, in welchem die ETH ihren Aussenstandort bezieht, kostet voraussichtlich 25 Millionen Franken. Vor anderthalb Jahren rechnete das Spital noch mit rund 20 Millionen Franken. Damals hat Medinside hier darüber berichtet, dass das KSW das Gebäude viel früher als geplant in Betrieb nehmen wolle. Ursprünglich hätte es erst im Jahr 2028 bereitstehen sollen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.