Erneut mehr Medizinstudenten in Zürich

Die Universität Zürich offeriert im nächsten Studienjahr 300 Start-Plätze in Humanmedizin.

, 13. Mai 2015, 09:10
image
  • zürich
  • ausbildung
Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat beschlossen, an der Universität Zürich auch für das Studienjahr 2015/2016 eine Zulassungsbeschränkung zum Medizinstudium anzuordnen.
Der Regierungsrat hat für das erste Studienjahr 2015/2016 die Zahl der verfügbaren Studienplätze an der Medizinischen Fakultät auf 350  festgelegt. Davon entfallen 300 auf die Humanmedizin und 50 auf die Zahnmedizin; an der Vetsuisse-Fakultät Zürich gibt es 80 Start-Studienplätze.  

33 Prozent mehr Studienplätze

Das heisst: Gegenüber 2007 wurde die Zahl der Studienplätze in der Humanmedizin um gut 33 Prozent aufgestockt.
Für die Studienrichtung Humanmedizin (inkl. Chiropraktik) lasse sich auch dieses Jahr eine Zulassungsbeschränkung nicht vermeiden, schreibt der Regierungsrat. Denn unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Rückzugsquote werden 1207 (Vorjahr 1177) Studienanwärterinnen und -anwärter erwartet – womit die Aufnahmekapazität deutlich überschritten sei. 
In der Veterinärmedizin sei die Lage vergleichbar: An den Vetsuisse-Fakultäten Bern und Zürich stehen nach Abzug der Rückzugsquote 359 Anmeldungen 150 Studienplätzen gegenüber. 
Bei der Zahnmedizin kommen auf die 50 Studienplätze 135 Anmeldungen.

Ähnlich in Basel und Freiburg, dito in Bern

Auch die Universitäten Basel und Freiburg beschränken für das Studienjahr 2015/2016 in den Studienrichtungen Human- und Zahnmedizin die Zulassung. Die Universität Bern sieht einen Numerus Clausus in allen drei Studienrichtungen vor.
Der mit den anderen Universitäten koordinierte Eignungstest wird am 3. Juli 2015 durchgeführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Zürich will Demenz-Betroffene besser integrieren

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat dazu eine Stiftung gegründet. Die Ursprünge des Projektes liegen in der Nationalen Demenzstrategie.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.