Ernährung: Abnehmen dank WhatsApp

Der Ernährungsprofi Olivier Bourquin hat eine unkonventionelle Methode: Er nutzt WhatsApp, damit seine Kunden Pfunde verlieren. Wie funktioniert das?

, 26. April 2016, 09:52
image
  • trends
  • ernährung
«Wenn ich fünf Kilometer jogge, darf ich dann eine gute Flasche Wein trinken?» Solche Fragen stellen Menschen, die ihre Ernährungsbalance verbessern wollen. Und zwar per Nachrichtendienst WhatsApp. 
Diese Methode verwendet der Ernährungsprofi und Sportphysiotherapeut Olivier Bourquin. Der Swiss-Olympic-Trainer bildet pro Monat drei WhatsApp-Gruppen-Chats für Leute, die ihr Gewicht verlieren wollen. In einer Gruppe sind zehn Menschen. 
Bereits über 300 Leute haben am Programm «Le Défi» teilgenommen. Dies geht aus einem Bericht der französischsprachigen Tageszeitung «Le Temps» hervor.  

Gruppeneffekt hilft

Zuerst erfolgt ein Treffen mit Ernährungsprofi Bourquin, wo er verschiedene Parameter misst. Dann geht es los: Die Leute tauschen sich untereinander aus. Es hagelt Fragen an den Profi – rund um die Uhr. Der Ernährungsfachmann mit Hochschuldiplom in Ernährung und Gesundheit versucht diese so schnell wie möglich zu beantworten.
«Es macht Spass, die Leute spornen sich gegenseitig an», sagt ein Teilnehmer gegenüber der Zeitung. Er bringt nach dem Programm fünf Kilogramm weniger auf die Waage.

Was ist mit der Flasche Wein?

Zurück zur Flasche Wein. JA, sagt der Profi, der sich selbst als Neuro-Ernährungswissenschaftler bezeichnet und Schweizer Top-Athleten betreut. Seine Philosophie: Er will den Leuten helfen, ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu verbessern ohne dabei auf den Spass verzichten zu müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.