Ernährung: Abnehmen dank WhatsApp

Der Ernährungsprofi Olivier Bourquin hat eine unkonventionelle Methode: Er nutzt WhatsApp, damit seine Kunden Pfunde verlieren. Wie funktioniert das?

, 26. April 2016 um 09:52
image
  • trends
  • ernährung
«Wenn ich fünf Kilometer jogge, darf ich dann eine gute Flasche Wein trinken?» Solche Fragen stellen Menschen, die ihre Ernährungsbalance verbessern wollen. Und zwar per Nachrichtendienst WhatsApp. 
Diese Methode verwendet der Ernährungsprofi und Sportphysiotherapeut Olivier Bourquin. Der Swiss-Olympic-Trainer bildet pro Monat drei WhatsApp-Gruppen-Chats für Leute, die ihr Gewicht verlieren wollen. In einer Gruppe sind zehn Menschen. 
Bereits über 300 Leute haben am Programm «Le Défi» teilgenommen. Dies geht aus einem Bericht der französischsprachigen Tageszeitung «Le Temps» hervor.  

Gruppeneffekt hilft

Zuerst erfolgt ein Treffen mit Ernährungsprofi Bourquin, wo er verschiedene Parameter misst. Dann geht es los: Die Leute tauschen sich untereinander aus. Es hagelt Fragen an den Profi – rund um die Uhr. Der Ernährungsfachmann mit Hochschuldiplom in Ernährung und Gesundheit versucht diese so schnell wie möglich zu beantworten.
«Es macht Spass, die Leute spornen sich gegenseitig an», sagt ein Teilnehmer gegenüber der Zeitung. Er bringt nach dem Programm fünf Kilogramm weniger auf die Waage.

Was ist mit der Flasche Wein?

Zurück zur Flasche Wein. JA, sagt der Profi, der sich selbst als Neuro-Ernährungswissenschaftler bezeichnet und Schweizer Top-Athleten betreut. Seine Philosophie: Er will den Leuten helfen, ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu verbessern ohne dabei auf den Spass verzichten zu müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.