Elmiger verlässt das Bethanien schon wieder

Im März hat Marc Elmiger die Leitung der Stadtzürcher Privatklinik Bethanien übernommen. Ein halbes Jahr später ist er wieder weg.

, 1. November 2021, 14:20
image
  • marc elmiger
  • privatklinik bethanien
  • swiss medical network
Marc Elmiger sieht keine Krise des Gesundheitswesens. Die Lage werde zu dramatisch dargestellt, denn der Bettenengpass beziehe sich vorwiegend auf die grossen Listenspitäler. Es habe genügend Intensivbetten. Das schrieb Nau.ch am 17. September über den Direktor von der Privatklinik Bethanien, die zu Swiss Medical Network gehört.
Zudem sagte der Bethanien-Direktor gegenüber Nau.ch: «Ich betrachte die Situation deutlich gelassener, als sie in den Medien dargestellt wird.» In einzelnen Intensivstationen spielten sich zwar komplizierte Szenen ab, weil sie durch Covid-Patienten gefüllt seien. Es sei tatsächlich schwierig, qualifiziertes Personal zu finden. «Dennoch wird die Situation von diversen Seiten dramatisiert. In der Summe erkenne ich keine Gesundheitskrise in der Schweiz.»

«... auf eigenen Wunsch»

Inzwischen sind die Tage von Marc Elmiger beim Bethanien gezählt. Wobei die Trennung von seinem Arbeitgeber in keinem Zusammenhang mit den oben publizierten Äusserungen steht, versichert Elmiger gegenüber Medinside. Andere Gründe hätten zur Trennung geführt. 
Gemäss dem Mediencommuniqué von Swiss Medical Network räumt Elmiger seinen Posten  «auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung anzunehmen.» Freilich muss man wissen, dass Elmiger die Direktion des Bethanien erst im März 2021 übernommen hat. 
Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Zürich und St. Gallen führte der berufliche Werdegang von Marc Elmiger zuerst in die Versicherungswelt, wo er mehrere Jahre als Manager im Bereich Leistungen tätig war. Danach folgten weitere Schritte im Gesundheitswesen, unter anderem als Leiter von Alterszentren in Zürich. Zuletzt war er Leiter der Pallas Kliniken, wie Medinside hier berichtete.  
image
Glen George

Pyramide und Bethanien unter einer Führung

Die beiden Privatkliniken Pyramide und Bethanien, die dem Swiss Medical Network angehören, arbeiten künftig enger zusammen. Um die beiden strategischen Projekte gemeinsam weiterzuentwickeln, wird eine neue Generaldirektion Zürich geschaffen. Deren Vorsitz übernimmt Glen George. Er ist 2018 zur Klinik Pyramide gestossen und seit 2020 deren Direktor.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

image

Bieler Spital-Chefarzt wechselt zu Zurzach Care

Matthias Seidel hat einen neuen Job: Der Chefarzt Rheumatologie am Spitalzentrum Biel (SZB) übernimmt die Leitung der Rheumatologie von Zurzach Care in Baden. Sein Interesse gilt chronischen Schmerz-Syndromen.

image

Moncucco übernimmt die Klinik Santa Chiara in Locarno

In einer äusserst knappen Medienmitteilung teilen Swiss Medical Network und die Klinik Moncucco mit, dass sie sich über die Klinik Santa Chiara geeinigt haben.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.