Ein doppeltes Frühstück ist besser als gar keines

Eine neue Studie zeigt: Kinder, die regelmässig frühstücken, neigen weniger zu Übergewicht als solche, die gar nicht frühstücken. Dies gilt sogar für Kinder, die zweimal frühstücken.

, 18. März 2016 um 14:09
image
  • forschung
  • pädiatrie
  • studie
Ernährungswissenschaftler preisen das Frühstück als wichtigste Mahlzeit des Tages. Kein Wunder, drängen auch Eltern ihre Kinder auf die Einnahme eines Frühstücks. Zu recht, wie Forscher der Yale School of Public Health nun in einer Studie belegen, welche im Fachmagazin «Pediatric Obesity» publiziert wurde.

Risiko halb so gross

Schülerinnen und Schüler, die regelmässig frühstücken, haben ein halb so grosses Risiko für Übergewicht oder Fettleibigkeit als ihre gleichaltrigen Kolleginnen und Kollegen, die die erste Mahlzeit im Tag auslassen. Dies gilt sogar für die Fälle, in denen die Kinder ein Frühstück zu Hause und dann noch ein Frühstück in der Schule einnehmen, also doppelt frühstücken.
«Ein doppeltes Frühstück ist besser als gar keines», schreibt Autorin Marlene Schwartz. «Befürchtungen, wonach ein zweites Frühstück zu Übergewicht führt, sind unbegründet».

584 Studenten untersucht

Untersucht wurden 584 Schülerinnen und Schüler in 12 Mittelschulen (Klassenstufe 5 bis 7), die kostenlos Frühstück und Mittagessen anbieten.
Die Kinder wurden während einem Beobachtungszeitraum von zwei Jahren in sechs Gruppen eingeteilt. Diese reichten von solchen, die nie frühstücken bis zu solchen, die zweimal ein «Zmorge» kriegen. Den gesündesten Gewichtsverlauf zeigen die Schüler, die regelmässig in der Schule frühstücken – und die, welche zweimal frühstücken.
Studie: 
«School breakfast and body mass Index: a longitudinal observational study of middle school students» - S. Wang, M.B. Schwartz, F.M. Shebl, M. Read, K.E. Henderson, J.R. Ickovics in: «Pediatric Obesity», 17. März 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Mammografie: KI findet 20 Prozent mehr Tumore

Eine schwedische Studie zeigt, dass künstliche Intelligenz die Zahl der entdeckten Tumore deutlich steigern und zugleich die Arbeitslast von Radiologen verringern kann.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Austausch kann ärztliche Fehlerrate reduzieren

Eine Studie zeigt, dass der Austausch innerhalb von Ärzte-Netzwerken dabei helfen kann, Diagnose- und Behandlungsfeh­ler zu vermindern.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.