Eine App zur Verbesserung der Therapietreue

Sanitas startet zusammen mit Tom Medications ein Pilotprojekt mit einem App-basierten Programm für chronisch kranke Personen.

, 24. Mai 2022 um 07:30
image
  • sanitas
  • medikamente
  • yvonne gilli
Es ist bekannt, dass im Gesundheitswesen der Schweiz die Digitalisierung keine hohe Priorität geniesst oder genoss. Das zeigt sich unter anderem an einer kürzlich erfolgten Meldung von Sanitas, ein Pilot-Programm zur Steigerung der Therapietreue von Kundinnen und Kunden mit chronischen Erkrankungen zu lancieren. Warum erst jetzt?
In der Medieninformation schreibt Sanitas, die digitalen Möglichkeiten zur Unterstützung von Patientinnnen und Patienten mit chronischen Erkrankungen habe grosses Potential.
Das ist nun wirklich nicht neu. «Pling, bitte nehmen Sie die Pille ein», titelte hier Medinside. Das war im Februar 2019, also vor über drei Jahren. «Bereits 2015 hat eine Recherche der «Frankfurter Allgemeinen» mindestens 12 Apps gefunden, welche die korrekte Medikamenteneinnahme unterstützen», sagte damals die heutige FMH-Präsidentin Yvonne Gilli.

Herausforderung für multimorbide Ü80

2018 machten FMH und KPMG eine Umfrage zur Nutzung und Nachfrage neuer Technologien. Das Resultat zeigte ein Interesse seitens der Ärzteschaft, jedoch nur eine geringe Nachfrage auf Seiten der Patientinnen und Patienten. Ein Problem besteht darin, dass viele der chronisch kranken Patienten multimorbid und über 80 seien. Es ist nicht immer einfach, ihnen das Funktionieren von Apps zu erklären.
Vielleicht gelingt dies nun Sanitas. Im Mediencommuniqué erklärt CEO Andreas Schönenberger: «Als Gesundheitspartnerin stehen unsere Kundinnen und Kunden bei uns im Zentrum. Das ist besonders wichtig während einer Krankheit. Hier sehen wir das Potential, sie noch besser zu unterstützen.»

Wer überwacht die Treue?

Noch vor drei Jahren hiess es beim Krankenkassenverband Santésuisse, es sei Aufgabe des behandelnden Arztes, die Therapietreue zu überwachen. Und Andreas Schiesser, Projektleiter Pharma und Medikamente bei Curafutura, sagte damals, den Ärzten fehle der Anreiz, diesen Aufwand zu betreiben, da er nicht über den Ärztetarif Tarmed abgerechnet werden könne.
Schiesser muss es wissen: Er ist Gründer und Besitzer der Memorems Services AG, die vor über zehn Jahre eine Applikation als Reminder zur Einhaltung des Medikationsplans entwickelt hat.
Sanitas startet das Pilotprojekt zusammen mit der auf Medikamentenmanagement spezialisierten TOM Medications. Zwischen Mai und November 2022 können Kundinnen und Kunden mit einer Zusatzversicherung an einer sechsmonatigen Testphase teilnehmen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.