Eine App zur Verbesserung der Therapietreue

Sanitas startet zusammen mit Tom Medications ein Pilotprojekt mit einem App-basierten Programm für chronisch kranke Personen.

, 24. Mai 2022, 07:30
image
  • sanitas
  • medikamente
  • yvonne gilli
Es ist bekannt, dass im Gesundheitswesen der Schweiz die Digitalisierung keine hohe Priorität geniesst oder genoss. Das zeigt sich unter anderem an einer kürzlich erfolgten Meldung von Sanitas, ein Pilot-Programm zur Steigerung der Therapietreue von Kundinnen und Kunden mit chronischen Erkrankungen zu lancieren. Warum erst jetzt?
In der Medieninformation schreibt Sanitas, die digitalen Möglichkeiten zur Unterstützung von Patientinnnen und Patienten mit chronischen Erkrankungen habe grosses Potential.
Das ist nun wirklich nicht neu. «Pling, bitte nehmen Sie die Pille ein», titelte hier Medinside. Das war im Februar 2019, also vor über drei Jahren. «Bereits 2015 hat eine Recherche der «Frankfurter Allgemeinen» mindestens 12 Apps gefunden, welche die korrekte Medikamenteneinnahme unterstützen», sagte damals die heutige FMH-Präsidentin Yvonne Gilli.

Herausforderung für multimorbide Ü80

2018 machten FMH und KPMG eine Umfrage zur Nutzung und Nachfrage neuer Technologien. Das Resultat zeigte ein Interesse seitens der Ärzteschaft, jedoch nur eine geringe Nachfrage auf Seiten der Patientinnen und Patienten. Ein Problem besteht darin, dass viele der chronisch kranken Patienten multimorbid und über 80 seien. Es ist nicht immer einfach, ihnen das Funktionieren von Apps zu erklären.
Vielleicht gelingt dies nun Sanitas. Im Mediencommuniqué erklärt CEO Andreas Schönenberger: «Als Gesundheitspartnerin stehen unsere Kundinnen und Kunden bei uns im Zentrum. Das ist besonders wichtig während einer Krankheit. Hier sehen wir das Potential, sie noch besser zu unterstützen.»

Wer überwacht die Treue?

Noch vor drei Jahren hiess es beim Krankenkassenverband Santésuisse, es sei Aufgabe des behandelnden Arztes, die Therapietreue zu überwachen. Und Andreas Schiesser, Projektleiter Pharma und Medikamente bei Curafutura, sagte damals, den Ärzten fehle der Anreiz, diesen Aufwand zu betreiben, da er nicht über den Ärztetarif Tarmed abgerechnet werden könne.
Schiesser muss es wissen: Er ist Gründer und Besitzer der Memorems Services AG, die vor über zehn Jahre eine Applikation als Reminder zur Einhaltung des Medikationsplans entwickelt hat.
Sanitas startet das Pilotprojekt zusammen mit der auf Medikamentenmanagement spezialisierten TOM Medications. Zwischen Mai und November 2022 können Kundinnen und Kunden mit einer Zusatzversicherung an einer sechsmonatigen Testphase teilnehmen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

Vom gleichen Autor

image

Angriff auf die Homöopathie

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen überprüfen.

image

Hat das Luks die Spitalrose nicht verdient?

Das Luzerner Kantonsspital hat die Kündigung von drei Assistenzärztinnen und -ärzte zu beklagen. Der Grund: Arbeitsüberlastung.

image

Corona: «Delta tritt nur noch sporadisch auf»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.