E-Health: Das sind die entscheidenden Fragen für McKinsey

Analysten der Beratungsfirma McKinsey nennen drei fundamentale Fragen, an denen sie den Erfolg von E-Health-Aktivitäten messen wollen.

, 8. Februar 2016 um 08:00
image
  • e-health
  • digitalisierung
  • trends
In einem aktuellen Beitrag im Fachmagazin «McKinsey Quarterly» äussert sich die Beratungsfirma zu E-Health. Um das ganze Potential von E-Health-Aktivitäten auszuschöpfen, müssen laut McKinsey drei fundamentale Fragen beantwortet sein: 

  1. Wer soll für diese Anwendungen und Dienste bezahlen?
  2. Welche Nutzennachweise sind nötig, um diese Erstattung zu rechtfertigen?
  3. Welche Bedingungen können wir Start-ups zur Verfügung stellen, um mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell erfolgreich E-Health-Anwendungen zu entwickeln?

Während die ersten beiden Fragen durchaus von Projekt zu Projekt entschieden werden können, fordern die Berater für den dritten Punkt eine offene Innovationsplattform – wie sie zum Beispiel aktuell Grossbritannien errichtet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Chemie- und Pharmafirmen behaupten sich als attraktive Arbeitgeber

Zum zweiten Mal veröffentlicht Linkedin eine Liste der «Top Companies 2023» in der Schweiz. Wer Karriere machen will, hat demnach in der Chemie- und Pharmabranche gute Chancen.

image

Der schnelle Weg zum neuen KIS

Mit M-KIS Now hat Meierhofer einen neuen Standard entwickelt, mit dem sich Kliniksoftware innerhalb kurzer Zeit ressourcenschonend einführen lässt.

image

ETH-Forscher entwickeln Ohrstöpsel, der Schlaganfall-Patienten helfen soll

Der smarte Knopf im Ohr von Paulius Viskaitis und Dane Donegan soll dabei unterstützen, nach einem Schlaganfall Bewegungen schneller wieder zu erlernen. Dadurch wird eine OP unnötig.

image

Psychiatrie Münsingen schreibt knapp zwei Millionen Franken Verlust

2022 war das PZM mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Diese hatten Auswirkungen auf die Zahlen, wie der Jahresrechnung zu entnehmen ist.

image

Notfallmedizin profitiert von virtueller Realität

Virtual-Reality-Brillen sind aus der Gaming-Szene nicht mehr wegzudenken. Zunehmend setzen sie sich auch im klinischen Alltag durch.

image

Swissmedic investiert einen grossen Batzen in digitale Transformation

Die Arzneimittelbehörde sucht viel Entwickler-Know-how, um vorhandene Software-Lösungen zu ersetzen. Dafür sollen über 30 Millionen Franken ausgegeben werden.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.