Sponsored

DORNER Genetik - Ein Tool für alle Gene?

Genetische Untersuchungen und Therapien sind aus der medizinischen Versorgung nicht mehr wegzudenken. Und sie gewinnen sogar zunehmend an Bedeutung. Einerseits wächst die Nachfrage etablierter Methoden extrem rasant, andererseits werden nahezu täglich neue Gene bzw. deren Mutationen bekannt.

image
  • genetik
  • trends
Bei so viel Bewegung im Fach ist die digitale Abbildung der Prozesse schon jetzt eine enorme Herausforderung. Ganz zu schweigen von den unvorhersehbaren Entwicklungen. DORNER Health IT Solutions verspricht mit seinem DORNER Genetik Abhilfe.

„Alles hat einen Anfang“

Und der beginnt in der klinischen Genetik schon vor der eigentlichen Untersuchung bzw. Behandlung. Patientendaten, Dokumente wie Einverständniserklärung oder Überweisungsschein, die Abrechnungsart allgemein oder die genetische Beratung werden im DORNER Genetik über Schnittstellen bzw. via elektronischer Auftragserfassung direkt vom Einsender importiert oder manuell erfasst und dokumentiert. Für die Stammbaumanalyse existiert ein eigenes Modul, mit dem während des Beratungsgesprächs die einzelnen Elemente auf einem Tablet zu einem Stammbaum zusammengeklickt werden können (Abb. 1). Hier wird das GEDCOM-Format unterstützt, welches den Austausch von einmal erstellten Stammbäumen zwischen unterschiedlichen Computerprogrammen ermöglicht. So lassen sich z.B. ganz einfach bereits erstellte Stammbäume importieren oder zur elektronischen Weitergabe exportieren.
Nahezu jedes Modul verfügt über ähnliche Besonderheiten und auf den ersten Blick scheint es an Modulen nicht zu mangeln:

„Modular anpassbar“

Zytogenetische Verfahren wie FISH, Array-CGH, Chromosomenanalyse u.a. sind genauso abgebildet wie alle gängigen molekulargenetischen Untersuchungen: Sanger, NGS, PCR, MLPA, etc. – für bspw. Abstammungsgutachten, Neugeborenen Screening, Stammzellgewinnung und –therapie und Stufendiagnostik für onkologische Untersuchungen – um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen. Neben den Modulen für die Analytik selbst, stehen eine Reihe von Organisationstools (Batchverarbeitung für NGS-Geräte, Termin- und Ressourcenverwaltung, Reagenzienverwaltung und Probenmanagement), eine Studiendatenbank, diverse Statistiken und nicht zuletzt eine Abrechnung von Kassen- und Privatleistungen mit regelmäßig aktualisierten OMIM-Kodes zur Verfügung.
 „Um der enormen Vielfalt und Agilität in der Humangenetik, Hämatologie und den genmedizinischen Ambulanzen gerecht zu werden, setzen wir auf eine flexible, modulare und damit einfach skalierbare Lösung. So passt sich unsere Software an die Arbeitsweise unserer Kunden an – nicht umgekehrt.", Karl-Eugen Dorner, CEO. 

„Übersicht zuerst“

„Bei allen Kombinationsmöglichkeiten unserer Module steht immer die einfache und effiziente Bedienung der Software im Vordergrund. Ergonomie und Usability liegen im Auge des Betrachters und deshalb schauen wir zu Projektbeginn aus der Perspektive der eigentlichen Anwender auf den gesamten Workflow.", Gabriele Reiche, Consultant.
Übersichtliche Masken und kurze Wege mit der Maus zahlen sich aus. Gleich nach der Anmeldung in die webbasierte Genetik-Software erscheint ein Dashboard mit allen geplanten, offenen und abgeschlossenen Untersuchungen, geordnet nach Art und mit den aktuellen TAT's versehen (Abb. 2). Durch die farbliche Markierung in Ampelfarben sehen Benutzer auf einen Blick den Probenstatus. Mit Hilfe der automatischen Verteilung der Probe auf bearbeitungsstandspezifische Arbeitslisten geht keine Probe mehr verloren. Und individuell konfigurierbare Icons in der Symbolleiste ermöglichen von jedem Ort in der gesamten Software den Sprung in die wichtigsten Übersichten, Arbeitslisten oder Bearbeitungsschritte mit einem Klick.
„Unnötige Klicks und Eingaben kosten nicht nur Zeit, sie steigern auch die Fehleranfälligkeit. Der gesamte Workflow wird bei der Installation und Konfiguration weitestgehend automatisiert. Unsere Kunden schätzen vor allem, dass später anfallende Anpassungen nicht entwickelt werden müssen, sondern vergleichsweise einfach konfiguriert werden können. In den aller meisten Fällen brauchen sie uns dafür gar nicht mehr.", Christian Riess, Senior Project Manager.
image

DORNER Workflow Engine macht es möglich

DORNER Genetik ist eine von zahlreichen Standardlösungen, die in den letzten rund 10 Jahren mit dem DORNER Workflow Engine Framework innerhalb kürzester Zeit entstanden ist. Genauso wie DORNER EPA, [R/Lab] (flexible Chargenverwaltung) und Order-Entry (elektronische Einsenderauftragserfassung), um nur einige Beispiele zu nennen. Weit über 500 Arbeitsabläufe wurden so bereits abgebildet und über 7.500 zufriedene User arbeiten täglich an den Browsern ihrer Wahl damit.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

image

Was die eigene Stimme über unsere Herzgesundheit verrät

Ein Computer-Algorithmus trifft eine ziemlich genaue Prognose, ob jemand an Herzproblemen leidet – allein auf der Grundlage von Sprachaufzeichnungen.

image

«Der Schlüssel zu mehr Klimaschutz ist die Zusammenarbeit»

Gemeinsam für mehr Klimaschutz: Hirslanden-Gruppe und Johnson & Johnson spannen zusammen und bringen gebrauchte, medizinische Instrumente zurück in den Ressourcenkreislauf.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Der zweite Teil der Geschäftsberichts-Trilogie der Lindenhofgruppe ist produziert

Die Trilogie widmet sich über alle Teile dem starken Miteinander in der Lindenhofgruppe. Der zweite Teil hat «AUSDAUER» als Fokusthema.