Sponsored

DORNER Genetik - Ein Tool für alle Gene?

Genetische Untersuchungen und Therapien sind aus der medizinischen Versorgung nicht mehr wegzudenken. Und sie gewinnen sogar zunehmend an Bedeutung. Einerseits wächst die Nachfrage etablierter Methoden extrem rasant, andererseits werden nahezu täglich neue Gene bzw. deren Mutationen bekannt.

, 12. November 2021, 07:00
image
  • genetik
  • trends
Bei so viel Bewegung im Fach ist die digitale Abbildung der Prozesse schon jetzt eine enorme Herausforderung. Ganz zu schweigen von den unvorhersehbaren Entwicklungen. DORNER Health IT Solutions verspricht mit seinem DORNER Genetik Abhilfe.

„Alles hat einen Anfang“

Und der beginnt in der klinischen Genetik schon vor der eigentlichen Untersuchung bzw. Behandlung. Patientendaten, Dokumente wie Einverständniserklärung oder Überweisungsschein, die Abrechnungsart allgemein oder die genetische Beratung werden im DORNER Genetik über Schnittstellen bzw. via elektronischer Auftragserfassung direkt vom Einsender importiert oder manuell erfasst und dokumentiert. Für die Stammbaumanalyse existiert ein eigenes Modul, mit dem während des Beratungsgesprächs die einzelnen Elemente auf einem Tablet zu einem Stammbaum zusammengeklickt werden können (Abb. 1). Hier wird das GEDCOM-Format unterstützt, welches den Austausch von einmal erstellten Stammbäumen zwischen unterschiedlichen Computerprogrammen ermöglicht. So lassen sich z.B. ganz einfach bereits erstellte Stammbäume importieren oder zur elektronischen Weitergabe exportieren.
Nahezu jedes Modul verfügt über ähnliche Besonderheiten und auf den ersten Blick scheint es an Modulen nicht zu mangeln:

„Modular anpassbar“

Zytogenetische Verfahren wie FISH, Array-CGH, Chromosomenanalyse u.a. sind genauso abgebildet wie alle gängigen molekulargenetischen Untersuchungen: Sanger, NGS, PCR, MLPA, etc. – für bspw. Abstammungsgutachten, Neugeborenen Screening, Stammzellgewinnung und –therapie und Stufendiagnostik für onkologische Untersuchungen – um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen. Neben den Modulen für die Analytik selbst, stehen eine Reihe von Organisationstools (Batchverarbeitung für NGS-Geräte, Termin- und Ressourcenverwaltung, Reagenzienverwaltung und Probenmanagement), eine Studiendatenbank, diverse Statistiken und nicht zuletzt eine Abrechnung von Kassen- und Privatleistungen mit regelmäßig aktualisierten OMIM-Kodes zur Verfügung.
 „Um der enormen Vielfalt und Agilität in der Humangenetik, Hämatologie und den genmedizinischen Ambulanzen gerecht zu werden, setzen wir auf eine flexible, modulare und damit einfach skalierbare Lösung. So passt sich unsere Software an die Arbeitsweise unserer Kunden an – nicht umgekehrt.", Karl-Eugen Dorner, CEO. 

„Übersicht zuerst“

„Bei allen Kombinationsmöglichkeiten unserer Module steht immer die einfache und effiziente Bedienung der Software im Vordergrund. Ergonomie und Usability liegen im Auge des Betrachters und deshalb schauen wir zu Projektbeginn aus der Perspektive der eigentlichen Anwender auf den gesamten Workflow.", Gabriele Reiche, Consultant.
Übersichtliche Masken und kurze Wege mit der Maus zahlen sich aus. Gleich nach der Anmeldung in die webbasierte Genetik-Software erscheint ein Dashboard mit allen geplanten, offenen und abgeschlossenen Untersuchungen, geordnet nach Art und mit den aktuellen TAT's versehen (Abb. 2). Durch die farbliche Markierung in Ampelfarben sehen Benutzer auf einen Blick den Probenstatus. Mit Hilfe der automatischen Verteilung der Probe auf bearbeitungsstandspezifische Arbeitslisten geht keine Probe mehr verloren. Und individuell konfigurierbare Icons in der Symbolleiste ermöglichen von jedem Ort in der gesamten Software den Sprung in die wichtigsten Übersichten, Arbeitslisten oder Bearbeitungsschritte mit einem Klick.
„Unnötige Klicks und Eingaben kosten nicht nur Zeit, sie steigern auch die Fehleranfälligkeit. Der gesamte Workflow wird bei der Installation und Konfiguration weitestgehend automatisiert. Unsere Kunden schätzen vor allem, dass später anfallende Anpassungen nicht entwickelt werden müssen, sondern vergleichsweise einfach konfiguriert werden können. In den aller meisten Fällen brauchen sie uns dafür gar nicht mehr.", Christian Riess, Senior Project Manager.
image

DORNER Workflow Engine macht es möglich

DORNER Genetik ist eine von zahlreichen Standardlösungen, die in den letzten rund 10 Jahren mit dem DORNER Workflow Engine Framework innerhalb kürzester Zeit entstanden ist. Genauso wie DORNER EPA, [R/Lab] (flexible Chargenverwaltung) und Order-Entry (elektronische Einsenderauftragserfassung), um nur einige Beispiele zu nennen. Weit über 500 Arbeitsabläufe wurden so bereits abgebildet und über 7.500 zufriedene User arbeiten täglich an den Browsern ihrer Wahl damit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.