Digitalisierung: Ärzte wollen mehr E-Health

Eine Studie aus Deutschland zeigt: Viele junge Ärzte wollen vermehrt digitale Lösungen für die Praxis, wie Video-Sprechstunden und Gesundheit-Apps.

, 1. Februar 2018, 15:02
image
  • e-health
  • digitalisierung
  • telemedizin
  • trends
Mehr E-Health für die medizinische Praxis gewünscht: So das Ergebnis des «Digitalisierungsreports 2018» der deutschen Krankenkasse DAK. Vor allem junge Ärzte sind an digitalen Lösungen interessiert.
Und insgesamt betrachten rund 80 Prozent der 1'147 befragten Mediziner Video-Sprechstunden, Gesundheits-Apps, Videokonferenzen und Online-Coachings als nützlich. 

Was digitale Lösungen in der Praxis bringen

image
Chart: ajo Source: DAK-Gesundheit
  • DAK-Digitalisierungsreport, Februar 2018.

Fernbehandlungsverbot versus Telemedizin

Die Befragten sehen in den digitalen Angeboten konkrete Vorteile für die Behandlung. So zum Beispiel beim Austausch zwischen Arzt und Patient via Videokonferenz. Diese ist bisher in Deutschland nur eingeschränkt möglich, da das Fernbehandlungsverbot vorsieht, dass der Patient den Arzt zuvor persönlich konsultiert haben muss. Das Bundesministerium für Gesundheit möchte nun das Gesetz überprüfen.
In der Schweiz wie auch in anderen europäischen Ländern, gehören die Telemedizin bereits zur medizinischen Regelversorgung.
Doch: Auch wenn das Interesse gross ist, so kennen viele Mediziner die verschiedenen E-Health-Anwendungen noch nicht. Zwar wissen vier von fünf um die Video-Sprechstunde, doch von der digitalen Patientenkarte hat nur jeder zweite gehört.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Richtung Wolke 6

Klinikverbund Südwest digitalisiert die Intensivstation und nimmt wichtige Hürde der Digitalisierungsstrategie.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.