Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

, 21. März 2018 um 14:49
image
  • trends
  • forschung
Wissenschaftler der University of Western Ontario haben ein kostengünstiges Stethoskop für ressourcenarme Gebiete entwickelt. Bemerkenswert dabei ist, dass es gerade mal 3 US-Dollar in der Herstellung kostet und von jedem hergestellt werden kann – vorausgesetzt man hat einen Zugang zu einem handelsüblichen 3D-Drucker und Kunststoff.
Auf die Idee kam Tarek Loubani, als er in einem Spital in Gaza arbeitete. Dort musste er sein Stethoskop mit 10 anderen Ärzten teilen. Als er eines Tages mit einem Spielzeugstethoskop spielte und dabei feststellte, dass dieses eine gute Klangqualität hat, inspirierte ihn dies ein kostengünstiges Instrument herzustellen.
Das Ergebnis des Teams um Tarek Loubani kann sich sehen lassen: Das Stethoskop kann innerhalb kürzester Zeit selbst in einem 3D-Drucker ausgedruckt werden und mit kostengünstigen Teilen versehen werden. So zum Beispiel mit Rohren von Softgetränkeflaschen und einer Kunststoffmembran, um Geräusche zu erkennen, die man von einer Plastikfolie schneiden kann. Werden nun alle Komponenten zusammenbaut, sieht das fertige Stethoskop wie ein herkömmliches aus, funktioniert genauso wie eines, aber zu einem Bruchteil der Kosten.
Studie: Validation of an effective, low cost, Free/open access 3D-printed stethoscope; Alexander Pavlosky, Jennifer Glauche, Spencer Chambers, Mahmoud Al-Alawi, Kliment Yanev, Tarek Loubani; PLOS One; 14. März 2018
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.

image

ZMK: Zahnmedizin ist weltweit auf Platz 7

Die Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern gehören zu den Weltbesten: Das globale QS Ranking führt die Berner Zahnmedizin auf Platz 7.