Die grosse Mehrheit wünscht sich auch in Zukunft einen Hausarzt

In der neuen Obsanstudie zur zukünftigen ambulanten Grundversorgung werden die Einstellungen und Präferenzen der Bevölkerung untersucht. 76% der befragten Personen bevorzugen den/die Hausarzt/Hausärztin für die meisten medizinischen Belange. Nur 2% würden in eine Apotheke gehen.

, 25. September 2021, 06:36
image
Die PatientInnen wünschen sich Kontinuität in der Behandlung und Mitentscheidung bei der Wahl der medizinischen Massnahmen. Im Falle einer Routineuntersuchung wünschen gar 76% der Befragten eine Hausärztin oder einen Hausarzt, 13% der Befragten bevorzugen eine Pflegefachperson mit Hochschulabschluss und 7% eine Fachangestellte Gesundheit mit Lehrabschluss. Nur 2% der Befragten sprachen sich für eine Apothekerin oder einen Apotheker aus. Die grosse Mehrheit der Bevölkerung wünscht sich Hausärzte/Hausärztinnen nicht nur als erste Kontaktstelle und bei Routineuntersuchungen, sondern auch bei der Koordination der Behandlung.
Wo aber nehmen wir diese Hausärzte zukünftig her? Bekanntlich besteht in ländlichen Gebieten teilweise bereits einen hausärztlichen Versorgungsnotstand, welcher sich mit jedem Jahr mehr zu verschärfen droht. Hausärzte in einer Einzelpraxis finden heute kaum mehr Nachfolgerinnen oder Nachfolger. Zu oft verkaufen sie ihre Praxen deshalb an Firmen, welche die Ärztinnen und Ärzte direkt aus dem Ausland rekrutieren. Solche Praxisketten breiten sich rasant aus und scheitern immer häufiger spektakulär.
Dabei bilden wir genügend Ärzte aus!
Der Bund stellte 2016 100 Millionen Franken zur Verfügung, um die Abschlüsse in Humanmedizin an allen medizinischen Fakultäten der Schweiz von 850 (im Jahr 2014) auf 1300 zu steigern.
Die Universität Zürich stockte 2017 um 72 Studienplätze auf. Sie beträgt jetzt 372.
Gemäss Daten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat sich die Zahl der Abschlüsse in Humanmedizin zwischen 2016 und 2018 bereits von 10,8 auf 11,7 pro 100’000 Einwohner erhöht. Und bis 2025 werden es dank der Förderung durch den Bund sogar 14,9 Abschlüsse sein. Die Schweiz wird damit im Vergleich zu anderen OECD-Staaten im oberen Bereich liegen.
Genügend Ärzte sind also vorhanden. Das Problem ist vielmehr, dass zu wenige die Hausarztmedizin als Fachgebiet wählen und prestigeträchtige und lukrative Spezialgebiete bevorzugen. Doch auch das wird sich ändern. In vielen Spezialdisziplinen wird es in den nächsten Jahren durch den technologischen Fortschritt weniger Ärzte brauchen. Ganze Untersuchungsgänge können durch nicht-ärztliche Fachpersonen durchgeführt und Befunderhebungen teilweise effizienter oder sogar vollautomatisiert durchgeführt werden.
Wir müssen die Attraktivität der Grundversorgung dahingehend steigern, dass die meisten Studienabgänger Hausärzte, Pädiater und Psychiater werden wollen. Für diese zusätzlichen Grundversorger soll es zudem attraktiv sein, in neuen Gruppenpraxen auf dem Land zu arbeiten.
Dazu braucht es eine kontinuierliche tarifarische Besserstellung der Grundversorgung. Der TARDOC geht schon mal in die richtige Richtung und führt ein eigenes Kapitel zur Grundversorgung ein, das später auch separat gesteuert werden kann.
Es macht in den nächsten Jahren schlichtweg keinen Sinn mehr, so viele Spezialisten auszubilden. Da sind die Kantone gefordert. Sie haben es in der Hand, die Weiterbildungsgelder mehrheitlich für die Ausbildung in Allgemeiner Innerer Medizin und für Hausarztassistenzstellen einsetzen.
Es braucht neue Praxisinfrastrukturen, die nicht in Besitz von Investoren oder Grossverteilern sind. Diese verstehen schlichtweg das Handwerk nicht. Es braucht die Ärztenetze, die den Strukturwandel umsetzen und es braucht die Gemeinden mit einem attraktiven Standortmarketing. Auch auf dem Land kann man mit einer Neuorganisation des Notfalldienstes die work-life-balance in der Grundversorgung für die jungen Arztfamilien zufriedenstellend gestalten.
Es braucht neue Versorgungsmodelle und Versicherungsprodukte, welche die hausärztlich koordinierte Versorgung mit intelligenten Telemedizinlösungen mit Zugriff auf die Patientenakte sinnvoll unterstützen. Und es braucht eine Imagekampagne für die ländliche Grundversorgung: Die Medizin auf dem Lande ist interessanter als die, in den überversorgten Städten.
Wenn wir diese Weichen richtig stellen, werden wir auch in Zukunft den Wunsch der Bevölkerung nach genügend kompetenten Hausärztinnen und Hausärzten erfüllen können.

  • Link zum Obsan-Bericht

Dr. med. Felix Huber, Präsident der mediX Ärztenetze  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diabetes: So können Hausärzte entlastet werden

Medizinische Praxiskoordinatorinnen können bei der Betreuung von Diabetes-Patienten viele Leistungen gleichwertig übernehmen. Das zeigt eine Schweizer Studie.

image

Burgdorf: Auf dem Aebi-Areal entstehen neue Praxisräume

Ende 2023 ziehen die hausärztliche Stadtbachpraxis Burgdorf, eine dermatologische Praxis sowie Mitarbeitende des Spitals Emmental in den Neubau.

image

Das BAG vernichtet fahrlässig 300'000 Impfdossiers

Aus rechtlichen Gründen könne das BAG die notwendige Million für die Datenrettung bei Meineimpfungen nicht aufbringen. Und nimmt damit mutwillig den Verlust von 300'000 Impfausweisen in Kauf. Die Folgekosten werden in die dutzenden von Millionen gehen. Das ist fahrlässig und gefährlich.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Nachfolgesuche: Ein Hausarzt aus Ilanz erzählt

Der 66-jährige Allgemeinmediziner Hans-Ueli Fuchs konnte seine Praxis in Ilanz zwar in eine Gemeinschaftspraxis überführen, doch die Suche nach einem passenden Nachfolger geht weiter.

image

Diese Unterstützung schätzen Krebs-Betroffene am meisten

Angehörige und Spezialisten haben die grösste Bedeutung für Menschen in der Schweiz, die von Krebs betroffen sind. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage.

Vom gleichen Autor

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Der zweite Teil der Geschäftsberichts-Trilogie der Lindenhofgruppe ist produziert

Die Trilogie widmet sich über alle Teile dem starken Miteinander in der Lindenhofgruppe. Der zweite Teil hat «AUSDAUER» als Fokusthema.

image

Was Alain Berset immer wieder verschweigt

Unser Gesundheitsminister Alain Berset ist ein begnadeter Kommunikator. Interessant ist, was er jeweils nicht sagt, weil Medienschaffende nicht danach fragen. So auch im NZZ-Interview vom 13. Mai 2022.