Das sagen Ökonomen zur Kostendiskussion in der Physiotherapie

Santésuisse will das Kostenwachstum in der Physiotherapie nicht einfach so hinnehmen. Für die Gesundheitsökonomen der ZHAW ist der Vergleich auf der Zeitachse nicht relevant. Massgebend sei vielmehr das Kosten-Nutzen-Verhältnis.

, 11. März 2022, 23:00
image
  • physiotherapie
  • santesuisse
Angefangen hats mit einer Schlagzeile der Tamedia-Blätter: «Physiokosten explodieren». Was es damit auf sich hat, hat Mirjam Stauffer, Präsidentin von Physioswiss, hier erklärt.
Nach Publikation des fraglichen Artikels befasste sich auch die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit den stark angestiegenen Ausgaben für die ambulante Physiotherapie. «Sind diese tatsächlich ein Grund zur Panik hinsichtlich hoher und steigender Gesundheitsausgaben?» fragen Mitarbeiter im Team Gesundheitsökonomische Forschung in einem Blog.

«Wir sollten Kosten mit dem Nutzen der erbrachten Leistungen vergleichen und nicht mit den Kosten in den Vorjahren.»

Um die Antwort gleich selber zu gehen: «Nein, nicht unbedingt.» Bei Kostenvergleichen stelle sich die Frage nach dem richtigen Vergleich. «Wir sollten Kosten mit dem Nutzen der erbrachten Leistungen vergleichen und nicht mit den Kosten in den Vorjahren», schreiben Andreas Kohler und Michael Stucki im Blog der ZHAW. Ausserdem gelte es zu prüfen, ob es sich nicht um eine Verlagerung der Kosten aus anderen Bereichen des Gesundheitswesens handelt.
Aus gesundheitsökonomischer Sicht interessiere, ob die Ressourcen kostenwirksam verwendet würden. Ein Vergleich der Physiokosten von heute mit denen von 2007 sage nichts darüber aus, ob die zusätzlichen Ausgaben kostenwirksam seien. «Er sagt nur, dass wir heute einen grösseren Anteil unserer Ressourcen für Physiotherapie einsetzen.»
Laut Kohler und Stucki sagt ein Kostenvergleich über die Zeit nichts darüber aus, ob die Ressourcen im Gesundheitswesen ineffizient eingesetzt würden.
  • Erstens sollten die Kosten im Verhältnis zum Nutzen betrachtet werden.
  • Zweitens sollte das Kosten-Nutzen-Verhältnis der ambulanten Physiotherapie mit jenem alternativer Behandlungen verglichen werden. 
«In vielen Fällen dürfte die ambulante Physiotherapie in diesen Vergleichen ein höheres Kosten-Nutzen-Verhältnis haben.»
Schliesslich sinnieren die Autoren des Blog-Eintrags darüber, weshalb die Krankenversicherer Alarmstimmung verbreiten. Sie führen das darauf zurück, weil die Krankenversicherer im ambulanten Bereich 100 Prozent der Kosten tragen müssen. Dies im Gegensatz zum stationären Bereich, wo sie bekanntlich nur 45 Prozent der Kosten zu tragen haben. 

«Von einer Behandlung mit einem guten Kosten-Nutzen-Verhältnis profitieren nicht nur Erkrankte, sondern alle Prämien- und Steuerzahlende.»

«Wir sollten das ganze System im Auge behalten», sagen die Autoren und teilen damit die Meinung von Physioswiss-Präsidentin Mirjam Stauffer. Sie schreiben im Blog: «Von einer Behandlung mit einem guten Kosten-Nutzen-Verhältnis profitieren nicht nur Erkrankte, sondern alle Prämien- und Steuerzahlende.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

ZMS: «Virtual Walking» lindert unerträgliche Schmerzen

Querschnittgelähmte können unter rasenden Schmerzen leiden, obschon sie keine Gefühle in den Extremitäten haben. Eine neue Therapie-Methode verspricht Linderung.

image

Diese Therapien sind wegen Long-Covid mehr gefragt

Long-Covid-Symptome haben zur Folge, dass Atemtherapeutinnen und Physiotherapien mehr Klienten haben. Übungen scheinen der Lunge mehr zu nützen als Ruhe.

image

Physios mit eigenen Praxen sind benachteiligt

Die Physios in Spitälern konnten sich teilweise schon impfen lassen. Jene mit eigenen Praxen noch nicht. Andere Kantone, andere Sitten.

image

Physioswiss beklagt Ertragseinbruch von 95 Millionen Franken

Physioswiss fordert eine «Schutzmassnahmenpauschale» für die tatsächlich anfallenden Kosten in Höhe von 3.95 Franken pro Behandlung.

image

«Long-Covid»: Appenzeller Spital bietet ambulante Reha

Die Nachfolgen einer Covid-Erkrankung sind teils gravierend und langwierig. In der Physiotherapie im Spital Herisau gibt es nun Unterstützung. Wie gross ist das Bedürfnis derzeit?

image

Labors sollen 300 Millionen Franken billiger werden

Der Krankenkassenverband Santésuisse will die geltenden Labortarife senken - und hat dabei auch die Kickback-Zahlungen an Ärzte im Visier.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.